Mega‑Boom‑Aktien: Früh dran sein, Chancen nutzen!
17.09.2020 Marion Schlegel

Real-Depot-Wert Merck KGaA: Extrem stark – gelingt jetzt das große Break?

-%
Merck

Die Aktie der deutschen Merck hat in den vergangenen Wochen deutlich Gas gegeben. Seit dem Korrekturtief vom März dieses Jahres bei 76,22 Euro hat das Papier mittlerweile mehr als 60 Prozent zugelegt. Nun schickt sich die Aktie an, einen Angriff auf das Allzeithoch bei 125,95 Euro zu starten. Unterstützt wird das Papier dabei von einigen optimistischen Analystenkommentaren. Diese folgten als Reaktion auf den Kapitalmarkttag, der am Mittwoch dieser Woche stattfand und gut ankam.

Merck (WKN: 659990)

Nach milliardenschweren Einkaufstouren in den vergangenen Jahren sieht sich der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA mittlerweile bestens aufgestellt. Das Darmstädter DAX-Unternehmen will sich deshalb vorerst nicht mehr auf große Zukäufe konzentrieren, sondern stattdessen das Wachstum aus eigener Kraft vorantreiben und seine Schulden zügig abbauen, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Helfen soll dabei auch eine strenge Kostendisziplin, die derzeit überall im Konzern greife.

Konzernchef Stefan Oschmann bescheinigte auf der Investorenveranstaltung Merck "hervorragende Zukunftsaussichten". Der Konzern stehe mit der Pharmasparte, dem Laborgeschäft und der Sparte für Spezialmaterialien auf "drei starken Pfeilern". So sei auch in den kommenden Jahren trotz eines anspruchsvollen Marktumfeldes mit weiterem profitablen Wachstum zu rechnen Treiber seien dabei neue Arzneien, das Halbleitergeschäft sowie das Geschäft mit Produkten und Dienstleistungen für die Arzneimittelherstellung.

Ab dem Jahr 2022 seien zwar größere Zukäufe nicht ausgeschlossen, "aber angesichts unseres starken Geschäftsportfolios ist es derzeit wahrscheinlicher, dass wir unsere Geschäfte dann eher gezielt durch vermehrte kleinere bis mittelgroße Übernahmen ergänzen", sagte Oschmann. Finanzchef Marcus Kuhnert erläuterte, das Unternehmen stehe inzwischen nicht mehr so unter Druck weiter zuzukaufen.

Ein Zertifikat auf Merck befindet sich auch im Real-Depot des AKTIONÄR, zudem wurde das Papier vor Kurzem in der Rubrik „Trading-Tipp“ zum Kauf empfohlen. Jetzt gilt es, das Rekordhoch bei 125,95 Euro zu knacken. Allerdings wäre eine Verschnaufpause nach der Rallye zuletzt nicht ungewöhnlich. Sobald der Sprung über diese Hürde gelingt, bedeutet dies ein neues Kaufsignal. Anleger sichern ihre Positionen mit einem relativ engen Stopp ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.