Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Shutterstock
23.10.2021 Andreas Deutsch

Elf Jahre nach der Bestellung: So viel wären die Pizza-Bitcoins heute wert

-%
Bitcoin

Bitcoin-Anleger blicken auf eine historische Woche zurück. Die Mutter aller Kryptowährungen ist am Mittwoch erstmals über 66.000 Dollar gestiegen. Für etliche Experten ist das aber nur der Zwischenhalt Richtung sechsstellige Kurse. Das entgangene Vermögen des Laszlo Hanyecz‘ ist schon seit Langem nicht zu fassen.

Hanyecz heißt der Mann, der 2010 zwei Pizzen bestellte – und die Welt danach wissen ließ: „Ich habe gerade mit Bitcoin bezahlt.“ Das hatte vor Hanyecz noch niemand getan, folglich war der Amerikaner mächtig stolz auf die Aktion.

Lieferant der Pizzen war damals Jeremy Sturdivant, ein 19-jähriger Student. Er erklärte sich nach vier Tagen, nachdem er Hanyecz‘ Bestellung in einem Forum gelesen hatte, bereit dazu, die Pizzen zu bringen.

Wert der Bestellung: 41 Dollar (es waren große Pizzen). Hanyecz transferierte an Sturdivant 10.000 Bitcoins.

Aktuell wären diese Bitcoins 606 Millionen Dollar wert. Insgesamt habe er im Sommer 2010 100.000 Bitcoins für Essen ausgegeben, sagte Hanyecz einst zur Sun. „Ich hatte gerade erst herausgefunden, wie man schürft. Dann habe ich irgendwann diese Bitcoins bekommen – und ausgegeben.“

Auch sein Pizza-Geschäftspartner Sturdivant besaß die Bitcoins nicht lange. Der New York Post verriet er einst, dass er von dem Kryptogeld mit seiner Freundin in Urlaub gefahren sei.

Wie oft er sich geärgert habe, wurde Hanyecz, der heute als IT-Experte beim Rucksackhersteller Goruck arbeitet, einst gefragt. „Eigentlich nie“, sagte er. „Es war nun einmal so, dass einer den Ball ins Rollen bringen musste. Und das war ich.“

Bitcoin (ISIN: CRYPT0000BTC)

Storys wie die des Bitcoins gibt es nur an der Börse. DER AKTIONÄR ist überzeugt: Das Potenzial von Kryptowährungen ist noch nicht ausgeschöpft.

Hinweis auf Interessenskollision:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.


Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bitcoin - $

Buchtipp: Krisenfest

Wir schreiben das Jahr 2020. Die Welt ist im ­Krisenmodus. Die globale Pandemie verunsichert die Menschen. Die Börsen crashen – um direkt danach wieder steil anzusteigen. Der Zustand unseres Geldsystems ist besorgniserregend. Nega­tive Zinsen und wachsende Staatsverschuldung sind an der Tagesordnung. Kurz gesagt: Vermögensaufbau und Vermögensschutz waren selten so wichtig wie heute. Aaron Koenig widmet sich in seinem neuen Buch den Fragen, welche die Anleger jetzt umtreiben: Wie schütze ich meine Erspar­nisse? Wie sichere ich mein Geld gegen eingefro­rene Konten, Enteignungen und andere finanzielle Repressionen? Welche Investmentstrategien funktionieren auch in Krisenzeiten? Koenig spannt den Bogen von passivem Einkommen über Kryptowährungen als Absicherung bis hin zu krisensicheren Kommunikationstechniken und Verschlüsselungsmethoden. Das richtige Buch zur richtigen Zeit.
Krisenfest

Autoren: Koenig, Aaron
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-660-8