Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
07.05.2014 Jens Aichinger

Yahoo: Enttäuschung bei Alibaba-IPO

-%
DAX

Die Katze ist aus dem Sack: Alibaba wird definitv in den nächsten Wochen an die Börse gehen. Analysten schätzen den Firmenwert auf rund 160 Milliarden Dollar. Den Aktionären von Yahoo reicht das nicht, sie hatten mit mehr gerechnet. Die Aktie gibt rund sechs Prozent nach. Ist das Ende des Aufwärtstrends eingeläutet?

Der chinesische Internetkonzern ist in Deutschland bisher nur Wenigen ein Begriff. Das könnte sich aber bald ändern. Mit einem am Dienstag eingereichten Prospekt ist der erste Schritt zum Börsendebut getan. Es könnte der größte Tech-IPO aller Zeiten werden. Analysten erwarten, dass der Börsengang mehr als 15 Milliarden US-Dollar erlösen wird. Der Betrag ist deshalb geringer als der Gesamtwert des Unternehmens, weil nur ein kleiner Teil an die Börse gebracht wird. Der Börsengang wird Möglicherweise sogar den von Facebook aufgestellten Rekord reissen. Das soziale Netzwerk war 2012 an die Börse gegangen und hat dabei 16 Milliarden Dollar erlöst. Auf jeden Fall ist Alibaba jetzt schon die größte chinesische Firma, die eine Heimat an den US-Börsen gefunden hat.

Die Zeit drängt

Alibaba hat für das Börsendebut nur ein kleines Zeitfenster zur Verfügung. Ab Ende Juni werden etliche Fondsmanager ihren Sommerurlaub antreten. Ein Börsengang nach dieser Zeit müsste dann ohne wichtige Großanleger auskommen. Das wäre nicht optimal und die Chinesen versuchen es daher zu verhindern. Wenn Alibaba noch im Juli an der Börse gelistet werden will, müssen die entsprechenden Unterlagen bei der amerikanischen Börsenaufsicht noch in diesem Monat eingereicht werden. Die Zeit drängt also.

Yahoo muss Kasse machen

Die größten Anteilseigner vor dem Börsengang sind: sind Jack Ma, Geschäftsführer und früherer Englischlehrer (8,9 Prozent), Yahoo (22,6 Prozent) und die japanische Softbank (34,4 Prozent). Über den Wert des Alibaba-Anteils von Yahoo wurde in der Vergangenheit viel spekuliert. Der einstige Marktführer unter den Suchmaschinen muss rund 40 Prozent seines Anteils an Alibaba bei dem Börsengang an den Markt bringen oder vorher an Alibaba zurückverkaufen. Die Aktionäre von Yahoo hatten die Beteiligung höher bewertet und in den Kurs eingepreist.

Foto: Börsenmedien AG

Noch nichts entschieden

Charttechnisch ist bei Yahoo noch nichts entschieden. Nach einer Konsolidierung sah die Aktie in letzter Zeit wieder chancenreicher aus. Die aktuellen Abschläge machen das Chartbild nicht kaputt, solange der Titel weiterhin über 32 Dollar notiert.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Yahoo - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8