05.12.2018 Börsen. Briefing.

Wirecard-Aktie: Darum ist sie heute so schwach

-%
Wirecard

Der Bankensektor an der Wall Street musste gestern heftige Verluste hinnehmen. Betroffen vom Ausverkauf waren jedoch nicht nur Banken. Auch Unternehmen der FinTech-Szene wurden deutlich niedriger bewertet. Zweistellige Verluste etwa sah man bei Square. Paypal büßten 4,31 Prozent ein. Selbst das stark im Sektor investierte Investment-Vehikel von Warren Buffett, Berkshire Hathaway, verlor 4,84 Prozent.

Dieses schlechte Sentiment trifft jetzt vor allem einen Wert aus Deutschland: Wirecard kann sich von dieser Entwicklung nicht entkoppeln, ist im frühen Handel der Top-Verlierer im DAX, verliert 3,43 Prozent.

Das liegt neben den schwachen Vorgaben aus den USA auch daran, dass der Zahlungsdienstleister auf Jahressicht der große Gewinner im DAX ist. Gerade nervöse Anleger machen heir heute noch einmal Kasse – Gewinne sind schließlich ausreichend angelaufen. Zuletzt hatte die Aktie mit technischen Widerständen zu kämpfen, unterschritt die 200-Tage-Linie, rutschte unter den langfristigen Aufwärtstrend. 

+ DER AKTIONÄR: Wirecard: Das Kaufsignal lässt auf sich warten

+ DER AKTIONÄR: Deutsche Bank und Commerzbank – Es passiert

Dieser Beitrag ist in ähnlicher Form im Börsen.Briefing. erschienen – dem neuen täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR. Registrieren Sie sich jetzt kostenfrei für das Börsen.Briefing. und starten Sie täglich bestens informiert in den Handelstag.

Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.



Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail-Adresse ein.


Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbedingungen.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6