30.12.2013 Jochen Kauper

VW zeigt BMW und Daimler die Rücklichter

-%
Volkswagen

 "Volkswagen ist eine Klasse für sich“. Das teilte die Beratungsfirma Ernst & Young am Sonntag in einer Studie über die größten börsennotierten Unternehmen mit.
In den ersten neun Monaten kam Volkswagen auf einen Umsatz von 146 Milliarden Euro. Auf den weiteren Plätzen folgen E.on (89 Milliarden) und Daimler mit 86 Milliarden Euro. Mit 8,6 Milliarden Euro erreichte VW auch den höchsten Gewinn. Es folgen BMW mit sechs und BASF mit 5,6 Milliarden Euro in den ersten drei Quartalen. Auch bei der Zahl der Mitarbeiter führt Volkswagen mit 570.000 vor der Deutschen Post (434.000) und Siemens (362.000).

Aufwärtstrend
Die VW-Aktie klettert derweil weiter. Kurz vor dem Jahreswechsel stieg das Papier über die Marke von 200 Euro. Eine Steilvorlage für die Aktie lieferten die letzten Zahlen aus Europa. Langsam aber sicher scheint sich der Kernautomarkt von VW zu erholen. Die Aufwärtsbewegung der Aktie sollte anhalten.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0