DER ZOCK DES JAHRES IST ZURÜCK >> MEHR ERFAHREN
Foto: Börsenmedien AG
03.08.2016 Jochen Kauper

VW-Aktie: Deutsche Bank sagt „halten“, DER AKTIONÄR sagt „kaufen“

-%
Volkswagen Vz.

Die Deutsche Bank hat die Aktie von Volkswagen nach Gesprächen mit dem Management der Tochter Audi auf "Hold" mit einem Kursziel von 140 Euro belassen. Die Model-Initiative der Premium-Tochter sei auf der Zielgeraden, schrieb Analyst Tim Rokossa in einer Studie. Ähnlich wie bei anderen Erstausstattern sehe er einen hohen Investitionsbedarf, aber mittelfristig auch einige Chancen. Etwas optimistischer sieht Barclays die Entwicklung der VW-Aktie: Nach den guten Halbjahreszahlen hat die britische Investmentbank das Kursziel um sechs auf 184 Euro angehoben.

Südkorea macht Druck

In der Zwischenzeit Südkorea den Verkaufsstopp von 80 Modellen des deutschen Autobauers im Land angeordnet. Hintergrund sind weitere Ermittlungen im Zuge des Abgas-Skandals bei Volkswagen. Die Zulassungszertifikate von 83 000 Autos der Marken Volkswagen, Audi und Bentley seien zurückgezogen worden, teilte das Umweltministerium am Dienstag mit. Dem Unternehmen wird vorgeworfen, Dokumente über Emissionswerte und Lärmtests geschönt zu haben. Anleger nehmen das zur Kenntnis, sollten das allerdings nicht überbewerten.

Foto: Börsenmedien AG

Kaufen!

DER AKTIONÄR bleibt dabei: Das Schlimmste ist im Kurs längst eingepreist sein. Die Zahlen für das erste Halbjahr waren gut, die Aktie ist auf dem aktuellen Niveau weiterhin spekulativ kaufenswert. Auf Sicht von 12 bis 24 Monaten hat das Papier ein attraktives Chance-Risiko-Verhältnis. Mit nur kleinen Handgriffen kann das Management VW weiter auf Rendite trimmen. 

Auch technisch hinterlässt die VW-Aktie einen guten Eindruck. Nach dem BREXIT-Rücksetzer auf 105 Euro hat das Papier einen neuen Aufwärtstrend ausgebildet. In der aktuellen Konsolidierungsphase können Anleger bei Kursen um 115 Euro einen Fuß in die Tür stellen.

(Mit Material von dpa-AFX).

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Volkswagen Vz. - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern