++ Hebel-Power bei diesen KI-Werten ++
Foto: Börsenmedien AG
12.02.2011 Florian Westermann

Volkswagen meldet sattes Absatzplus

-%
Volkswagen

Nachdem bereits die wichtigsten Marken die Verkaufszahlen vorgelegt haben, hat Volkswagen nun die Katze aus dem Sack gelassen. Auf Konzernebene belief sich das Absatzplus im Januar auf fast 20 Prozent.

Der Autobauer Volkswagen hat auf Konzernebene im Januar deutlich mehr Fahrzeuge verkauft. In den vergangenen Tagen haben bereits die Marken VW, Audi und Skoda Verkaufszahlen auf den Tisch gelegt.

Konzernweit stieg der Absatz um 19,6 Prozent auf 644.200 Einheiten, während der Gesamtmarkt um 12,8 Prozent wuchs. "Wir sind mit diesem Start sehr zufrieden. Das zeigt, dass der Volkswagen Konzern und seine Marken hervorragend aufgestellt sind, um den komplexen Anforderungen des Weltmarktes zu begegnen", kommentierte  Konzernvertriebsvorstand Christian Klingler.

China bleibt Wachstumstreiber

In der Region Asien/Pazifik stiegen die Verkäufe um 32,5 Prozent auf 239.500 Fahrzeuge. In China erhöhte sich der Absatz um 30,6 Prozent auf 217.900 Autos. In Indien waren die Auslieferungen mit 7.400 Fahrzeugen nahezu drei Mal so hoch wie im Vorjahreszeitraum. Im Vergleich dazu wurden in den USA 26.300 (plus 6,8 Prozent) Modelle ausgeliefert. Im Heimatmarkt Deutschland erzielten die Wolfsburger mit 74.800 Auslieferungen ein Plus von 4,3 Prozent.

VW will den Titel  

Volkswagen will Toyota bis 2018 als Branchenprimus ablösen. Die Wolfsburger befinden sich auf bestem Wege. Mit einem 2011er-KGV von 10 ist die Aktie nach wie vor günstig bewertet. Das Kursziel für die VW-Vorzugsaktie beträgt nach wie vor 140 Euro.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Volkswagen - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern