++ 7 Favoriten und 3 Geheimtipps für Tech-Jäger ++
Foto: Shutterstock
27.08.2021 Jochen Kauper

Volkswagen auf Erholungskurs – RBC sieht Kursziel bei 309 Euro

-%
Volkswagen Vz.

Die Auto-Werte standen seit Ende Juni deutlich unter Druck. Von knapp 240 Euro rutschte die VW-Aktie auf 190 Euro ab. Aus dem Sektor gab es zuletzt zahlreiche Ankündigungen von Produktionskürzungen wegen fehlender Komponenten. "Das Thema ist noch nicht abgehakt", schrieb Analyst Alexander Shaer vom Investmenthaus Jefferies. In den letzten Tagen jedoch setzten wieder vermehrt Käufe ein. Die VW-Aktie kletterte wieder über die psychologisch wichtige 200-Euro-Marke.

Rückenwind bekam die VW-Aktie unter anderem von der kanadischen Bank RBC. Nach einem Rückruf von Elektrofahrzeugen des Konkurrenten General Motors (GM) wegen Feuergefahr lautet das Kursziel nach wie vor 309 Euro. Nach Angaben des Autobauers habe es wohl nur bei zehn Fahrzeugen wirklich Brände gegeben, und der Batteriehersteller LG werde den Löwenanteil der mit dem Rückruf verbundenen Kosten tragen, schrieb Analyst Tom Narayan in einer Studie. Vor einigen Tagen habe auch ein VW ID.3 mit einer LG-Batterie in den Niederlanden Feuer gefangen, doch bislang gebe es keine Rückrufaktion der Wolfsburger.

Volkswagen Vz. (WKN: 766403)

Die VW-Aktie stand in den letzten Tagen deutlich unter Druck. Und das, obwohl sich der Gesamtmarkt stabil präsentierte. Als Grund führen Experten einmal mehr die Chip-Knappheit und Produktionskürzungen an. Dennoch: Für die Aktie sollte das Schlimmste bereits vorüber sein. Der Support bei 187 Euro hat erneut gehalten.

Grundsätzlich stimmt die Strategie von VW: In puncto Elektromobilität, Software und Digitalisierung sowie Autonomes Fahren (Argo AI mit Ford) hat VW einen Gang höher geschalten. Halten!


Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Volkswagen Vz. - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern