30.10.2014 Jochen Kauper

Volkswagen-Aktie macht einen Satz nach oben- das sagen die Analysten

-%
Volkswagen
Trendthema

Volkswagen hat ein starkes Sommerquartal eingefahren. Der Konzerngewinn stieg unter dem Strich zwischen Juli und Ende September auf 2,93 Milliarden Euro, wie die Wolfsburger am Donnerstag mitteilten. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hat sich VW damit um 58 Prozent verbessert und die Erwartungen von Analysten übertroffen. Zur Begründung verwies Volkswagen auf das hohe Tempo der Geschäfte in China. Ungebrochen ist dagegen die Renditeschwäche der Pkw-Kernmarke: Mit 1,7 Milliarden Euro Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) aus den ersten neun Monaten hinkt der Wert dem Vorjahresniveau weiterhin um rund 400 Millionen Euro hinterher. Im Sommer hatte Konzernchef Martin Winterkorn einen strammen Sparkurs für die Kernmarke VW Pkw angekündigt. Auch andere Marken sollen ihre Kosten trimmen.

Analysten empfehlen die Aktie zum Kauf

Angesichts der überraschend guten Resultate des Autobauers erscheine beim operativen Gewinn (Ebit) 2014 das obere Ende der vom Unternehmen angepeilten Spanne realistischer, schrieb Analyst Michael Punzet von der DZ Bank. Er stuft die Titel weiterhin mit "Kaufen" ein. Auch die Commerzbank bleibt optimistisch. Der Autobauer habe im dritten Quartal mit dem operativen Gewinn (Ebit) die Erwartungen deutlich übertroffen, so Analyst Daniel Schwarz. Das dritte Quartal dürfte sich als entscheidender Wendepunkt erweisen und die über drei Jahre gesunkenen Konsensschätzungen könnten erstmals wieder steigen.

Halten

Die Aktie von VW honoriert die guten Zahlen mit einem Sprung nach oben. Geht es nach Konzernchef Martin Winterkorn, werden bereits im Jahr 2015 erste Erfolge des Sparprogramms sichtbar. Sobald die Aktie einen nachhaltigen Aufwärtstrend etabliert und Relative Stärke zeigt, springen wir auf den fahrenden Zug auf.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4