Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
02.01.2020 DER AKTIONÄR

Top-Gewinner Deutsche Bank und Commerzbank: Startschuss zur Comeback-Rallye?

-%
Deutsche Bank

Im Jahr 2019 hinkten Deutsche Bank und Commerzbank dem Gesamtmarkt meist klar hinterher, in der zweiten Jahreshälfte sind die Aktien beider Institute sogar auf neue Tiefststände gefallen. Das neue Jahr startet dagegen verheißungsvoll.

Am ersten Handelstag des Jahres 2020 können die Aktien der beiden Großbanken kräftig zulegen: Für die Deutsche Bank geht es um rund fünf Prozent aufwärts, bei der Commerzbank sind es sogar fast sieben Prozent. Damit schlagen sie sich besser als der Gesamtmarkt sowie der Branchenindex Stoxx Europe 600 Banks, der mit einem Plus von fast zwei Prozent auf den höchsten Stand seit Mai 2019 klettert.

Konjunkturstimmung und Risikofreude steigen

Impulse dafür kommen am Donnerstag vor allem aus China, wo die Zentralbank die Reserveanforderungen für Banken gelockert und Maßnahmen zur Senkung der Finanzierungskosten für Unternehmen in Aussicht gestellt hat. Bessere Einkaufsmanager-Indizes aus China wecken darüber hinaus Zuversicht für eine positive Konjunkturentwicklung. Davon profitieren vor allem konjunktursensible Werte wie die Banken.

Händler verwiesen zudem auf eine höhere Risikoneigung am Markt, die vor allem die Nachzügler aus dem Vorjahr antreibt. Die Commerzbank-Aktie hatte im Gesamtjahr 2019 rund 4,6 Prozent verloren, die Aktie der Deutschen Bank rund 0,7 Prozent.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

Ungeachtet des gelungenen Jahresstarts haben Deutsche Bank und Commerzbank aber auch 2020 mit großen Herausforderungen zu kämpfen. Beide Institute haben noch enorme Umbaumaßnahmen vor der Brust, deren Erfolg alles andere als sicher ist. Zudem bleibt das Niedrigzinsumfeld ein Problem.

Während Trader auf eine Fortsetzung der kurzfristigen Gegenbewegung spekulieren können, sollten längerfristig orientierte Anleger die Aktien der deutschen Großbanken Deutsche Bank und Commerzbank weiterhin meiden.

Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0