7 Geheimtipps mit Highflyer-Potenzial!
Foto: Shutterstock
24.02.2021 Maximilian Völkl

ThyssenKrupp, Salzgitter und Co vor gutem Stahljahr - "Stimmung deutlich besser"

-%
ThyssenKrupp

Die deutschen Stahlhersteller rechnen mit einer weiter wachsenden Nachfrage. „Die Stimmung ist deutlich besser geworden“, sagte der Vorstandsvorsitzende des Stahlkonzerns Salzgitter, Heinz Jörg Fuhrmann, am Dienstagabend bei einer Online-Veranstaltung der Wirtschaftspublizistischen Vereinigung Düsseldorf. An der Börse kommt das gut an, Salzgitter, ThyssenKrupp und Klöckner & Co legen am Mittwoch erneut zu.

„Die Preise für Stahl sind stark gestiegen“, so Fuhrmann. Allerdings seien auch die Rohstoffe, insbesondere Eisenerz und Schrott, erheblich teurer geworden, betonte der Chef des zweitgrößten deutschen Stahlherstellers.

Auch der deutsche Branchenführer ThyssenKrupp hatte kürzlich über eine steigende Nachfrage und anziehende Preise berichtet. Die Stahlkocher kommen aber aus einem tiefen Tal, im Jahr 2020 war ihre Produktion auf den niedrigsten Stand seit 2009 gesunken.

Gutes Jahr, aber...

„Die Versorgungspipeline mit Stahl ist so weit leer gefahren, dass das noch eine Weile anhalten wird“, sagte Fuhrmann. „Das Jahr 2021 dürfte damit aller Voraussicht nach ein ganz gutes Stahljahr werden.“ An dem Grundproblem der europäischen Stahlerzeuger, den erheblich wachsenden Importen, habe die aktuelle Entwicklung aber nichts geändert. Deshalb bleibe von dem leicht gestiegenen Stahlverbrauch in Europa weniger für die heimischen Hersteller übrig.

Fuhrmann erneuerte die Forderung der Branche nach massiven finanziellen Hilfen für den klimaneutralen Umbau der Produktion. Der Abschied von der Kohle bei der Stahlerzeugung erfordere Milliardeninvestitionen, „die wir alleine nicht finanzieren können“. Allein Salzgitter wolle bis 2030 eine Milliarde Euro und bis 2050 insgesamt drei Milliarden Euro investieren.

Salzgitter (WKN: 620200)

Staatliche Hilfen für den Umbau seien gut angelegtes Geld, da sich in keinem Wirtschaftsbereich Kohlendioxid so schnell und kostengünstig einsparen lasse wie beim Stahl, sagte Fuhrmann. Nach seinen Angaben ist Salzgitter für ein Prozent der deutschen CO2-Emissionen verantwortlich. Eine immer wieder diskutierte Fusion der heimischen Hersteller zu einer Deutschen Stahl AG würde den Investitionsbedarf kaum verringern, sagte Fuhrmann.

Die Stahlbranche ist im Aufwind. Die Probleme bleiben zwar groß, doch anziehende Preise und die Hoffnung auf eine Konjunkturerholung könnten die Branche weiter antreiben. Einen ausführlichen Bericht zu den drei deutschen börsennotierten Stahlkonzernen ThyssenKrupp, Salzgitter und Klöckner & Co finden Sie in der neuen Ausgabe 09/21 des AKTIONÄR, die heute hier bequem ab 22:00 Uhr zum Download bereitsteht.

ThyssenKrupp (WKN: 750000)

Mit Material von dpa-AFX

Buchtipp: Die Gesetze des Reichtums

In diesem Buch liefert Psychologe und Bestsellerautor Dr. Daniel Crosby eine Mischung aus Behavioral Finance und Anlagestrategie, die auf eines abzielt: die Umsetzung der theoretischen Erkenntnisse in eine funktionierende Anlagepraxis. Er definiert zehn Regeln, deren Befolgung zu einem erfolgversprechenden Verhalten als Anleger führt, und stellt vier verschiedene Methoden vor, mit denen schädliches Verhalten bekämpft werden kann. Anschließend präsentiert er fünf Strategien der Aktienauswahl, mit denen Anleger von den Einsichten der Behavioral Finance profitieren. Abgerundet durch klare Regeln und Checklisten und angereichert mit vielen Grafiken und Anekdoten ist „Die Gesetze des Reichtums“ ein unverzichtbarer Leitfaden für alle Anleger, denen klar ist: Börsenerfolg beginnt im Kopf!

Autoren: Crosby, Daniel
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 23.05.2019
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-620-2