Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
24.07.2018 Thomas Bergmann

Starke Zahlen, schwaches Gold - DAX wieder über 12.600

-%
DAX
Trendthema

Am deutschen Aktienmarkt steht eine freundliche Eröffnung bevor. Starke Quartalszahlen von Alphabet und freundliche Vorgaben aus China übertünchen zurzeit den Handelsstreit zwischen den USA und dem Rest der Welt sowie die neuen USA-Iran-Spannungen. Finanzwerte profitieren von steigenden Zinsen, Gold leidet darunter.

Die Asienbörsen haben durchweg freundlich tendiert. Die regionale Benchmark, der MSCI Asia Pacific Index, lag um 6.30 Uhr MESZ 0,7 Prozent im Plus, wobei Finanzwerte von steigenden Bond-Renditen - die US-Renditen kletterten um sieben Basispunkte - profitierten. Die China-Indizes verzeichneten die deutlichesten Gewinne. Zuvor hatte die Regierung ein Maßnahmenpaket zur Ankurbelung der Binnennachfrage vorgestellt.

Alphabet glänzt

Alphabet hatte gestern Abend nach Börsenschluss starke Zahlen präsentiert. Facebook folgt heute, Amazon am Donnerstag. 82 Prozent der S&P-500-Firmen haben bis dato die Analystenerwartungen übertroffen und damit die Hoffnung auf steigende Kurse an den Börsen geschürt.

Positiv für den deutschen Markt ist auch ein stärkerer Dollar gegenüber dem Euro. Darunter leidet wiederum der Goldpreis, der erneut auf 1.220 Dollar gefallen ist.

Am Vormittag werden heute die vorläufigen Juli-Einkaufmanagerindizes für Deutschland, den Euroraum und später am Tag für die USA erwartet. Sollten negative Überraschungen ausbleiben, könnte sich die jüngste Erholung im DAX ausweiten und die 200-Tage-Linie wieder in Angriff genommen werden. Voraussetzung ist natürlich, dass der Handelsstreit nicht eskaliert.

Anpassung der Strategie möglich

DER AKTIONÄR hat ein Stop-Buy-Limit oberhalb der 200-Tage-Linie platziert (siehe Heft 30/18). Möglicherweise wird dieses Limit aufgehoben und ein neues eingeführt. DER AKTIONÄR informiert gegebenenfalls über seinen für Abonnenten exklusiven E-Mail-Newsletter.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0