15 Leser-Favoriten im großen Check
Foto: Shutterstock
08.12.2021 Michael Schröder

Spezialwert im Fokus: Wichtige Megatrends und steigende Margen im Blick - Aktie im Aufwind

Stemmer Imaging hat im Oktober im Rahmen ihres Capital Markets Day 2021 einen starken mittelfristigen Ausblick gegeben. Der führende Anbieter von Bildverarbeitungstechnologie will die Erlöse in den kommenden Jahren fast verdoppeln und dabei ordentlich Geld verdienen. Auch im laufenden Jahr laufen die Geschäfte besser als gedacht. Die Prognose wurde daher erneut angehoben.

Vorstand Arne Dehn hat gestern die zuletzt am 10. November veröffentlichte EBITDA-Prognose erneut angehoben. Das operative Ergebnis soll nun in einer Bandbreite zwischen 16,3 und 17,0 Millionen Euro herauskommen. Bislang sollte das EBITDA mindestens am oberen Ende der Bandbreite von 12,2 und 15,4 Millionen Euro erreichen. Die Umsätze sollen weiter am oberen Ende der Bandbreite zwischen 123 und 131 Millionen Euro erreichen. DER AKTIONÄR erwartet bei Umsätzen in Höhe von 132 Millionen Euro ein EBITDA in Höhe von 17 Millionen Euro. Daraus würde eine Marge von 12,9 Prozent resultieren.

Doch damit nicht genug: Stemmer Imaging will im kommenden Geschäftsjahr den Umsatz im zweistelligen Prozentbereich steigern und ein EBITDA von über 20 Millionen erzielen. Bis 2024 sollen die Erlöse dann auf 200 Millionen Euro steigen. „Das ist ambitioniert, aber wir haben das Maßnahmenpaket vorgestellt, wie wir diesen Weg konkret beschreiten wollen. In der Umsatzguidance sind M&A-Aktivitäten enthalten, das heißt wir haben Akquisitionstargets mit auf der Agenda“, so der Vorstand zuletzt gegenüber dem AKTIONÄR. Weitere Details zu den fünf Wachstumssäulen, kurzfristigen Lieferengpässe sowie potenzielle Übernahmeziele gibt es hier.

Die Margen dürften dabei bei zwölf bis 14 Prozent liegen. „Unser Maßnahmenplan setzt ja nicht nur auf Wachstum, sondern hat auch ganz konkrete Elemente, wie wir unsere Effizienz in der Organisation und in den Prozessen so gestalten können, dass unsere Kunden ein verbessertes Leistungsangebot erhalten und damit unseren ambitionierten Wachstumspfad deutlich unterstützt“, so der Vorstand.

Stemmer Imaging (WKN: A2G9MZ)

Als Spezialist für industrielle Bildverarbeitung ist Stemmer Imaging in einem Wachstumsmarkt unterwegs. Durch gezielte Zukäufe baut die Gesellschaft ihre bereits gute Positionierung kontinuierlich aus. Die Mittelfristprognosen sind ambitioniert, vor diesem Hintergrund aber machbar. Die Aktie strebt seit dem Corona-Crash-Tief in einem sauberen Aufwärtstrend nach oben. Warburg Research hat nach dem Kapitalmarkttag und den angehobenen Prognosen die Kaufempfehlung bestätigt und das Kursziel von 41 auf 47 Euro angehoben.

Sie interessieren sich für die Welt der heimischen Nebenwerte? Mit den kostenlosen Real-Depot News können Sie sich unverbindlich ein Bild von den vielseitigen Anlagemöglichkeiten im Small-Cap-Bereich machen. AKTIONÄR-Redakteur Michael Schröder schreibt Ihnen seine Einschätzung zu interessanten Investmentideen und aussichtsreichen Nebenwerten.