Günstige Titel für Schnäppchenjäger
Foto: Börsenmedien AG
25.04.2019 Thomas Bergmann

Geplatzte Bankenfusion: Schaut die Allianz jetzt in die Röhre?

-%
Allianz

Die Deutsche Bank und die Commerzbank wollen nicht fusionieren. Damit steht die Deutsche Bank nicht unter Zugzwang, die DWS auf Teufel komm' raus versilbern zu müssen. Der Versicherer Allianz soll bekanntlich ein Auge auf den Vermögensverwalter geworfen haben.

Im Fall einer Fusion mit der Commerzbank hätte die Deutsche Bank frisches Kapital gebraucht. Neben einer Kapitalerhöhung stand ein Verkauf der DWS zur Diskussion, der Milliarden eingebracht hätte. Das ist vorerst alles obsolet.

Medienberichten zufolge soll die Deutsche Bank trotzdem eine Abspaltung der Vermögensverwaltungssparte geprüft und einen Zusammenschluss mit der entsprechenden Sparte bei der UBS sondiert haben. Beide Gesellschaften zusammen kämen auf die Größe des französischen Fondsanbieters Amundi.

Foto: Börsenmedien AG

Allianz unbeeindruckt

Die Aktie der Allianz zeigt sich am Donnerstag von den Spekulationen unbeeindruckt. Gegen den Trend geht es erneut mit dem Kurs nach oben. Anleger sollten ebenfalls ruhig bleiben und die Allianz im Depot belassen.

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.
University of Berkshire Hathaway

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9