Twitter: 35% Turbo für AKTIONÄR-Leser – und jetzt?
Foto: Börsenmedien AG
19.10.2017 Thorsten Küfner

Gazprom: Kräftiger Rückenwind für die Aktie

-%
Gazprom

Bei der lange Zeit gebeutelten Aktie des russischen Erdgasriesen Gazprom setzt sich die Erholung fort. Dabei helfen natürlich die anhaltend festen Ölpreise, die mittel- bis langfristig auch die Gaspreise positiv beeinflussen dürften. Darüber hinaus könnte eine sehr positive Analystenstudie für weiteren Auftrieb sorgen.

So hat VTB-Capital-Analyst Dmitry Loukashov seine Gewinnprognosen für Gazprom kräftig angehoben. Demnach rechnet er für das laufende Jahr nun mit einem Gewinn von 0,96 Dollar je Aktie, zuvor waren es noch 0,92 Dollar (umgerechnet 0,81 Euro). Für das kommende Jahr hat er die Ergebnisprognose sogar um 12 Cent auf 1,27 Dollar erhöht. Dementsprechend wurde auch das Kursziel für die Gazprom-Titel um 13 Prozent auf 5,20 Dollar angehoben. Das Analagevotum lautet unverändert „Buy“.

Foto: Börsenmedien AG

Chartbild weiterhin aussichtsreich
Zudem stimmt auch das Chartbild der Gazprom-Titel weiterhin positiv. Der Weg nach oben wäre frei. Die nächsten Hürden liegen bei 4,68 und 4,82 Dollar. Angesichts der enorm günstigen Bewertung (KGV: 4; KBV: 0,2; Dividendenrendite: 6,4 Prozent) wäre aber auch dieses Kursniveau eigentlich noch zu günstig. Mutige Anleger können weiter zugreifen der Stopp sollte bei 2,90 Euro belassen werden.

Bei welchen fünf DAX-Titeln sich gerade jetzt der Einstieg regelrecht aufdrängt und wie Sie jetzt konkret bei ihren DAX-Werten handeln sollten, erfahren Sie indes nun exklusiv im großen DAX-Check der neuen Ausgabe 43/2017.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7