Kostenloser Ratgeber: Wirecard - Diese Chancen haben Sie jetzt
05.01.2018 Benedikt Kaufmann

Facebooks Mission für 2018

-%
Facebook

Jedes Jahr gibt sich Facebook CEO Mark Zuckerberg ein neues persönliches Ziel. Dieses Jahr lautet es: „Fix Facebook.“ Das soziale Netzwerk hat mit einer langen Liste an Problemen zu Kämpfen – darunter politische Einflussnahme, Fake-News und Cyber-Mobbing. Probleme, die Zuckerberg 2018 lösen will.

Das größte Problem für Facebook dürften Fake News sein. Will das soziale Netzwerk mehr werden als ein digitaler Big-Brother-Abklatsch vermischt mit Buzzfeed-News, gilt es neue Wege zu finden, seriöse Inhalte prominenter zu platzieren. Versucht wird dies durch die Beteiligung der Medienhäuser an den Werbeeinahmen – gepaart mit tausenden Angestellten, die Posts durchforsten. Der richtige weil einzig mögliche Weg, auch wenn die manuelle Prüfung der Posts für einen Tech-Konzern etwas altertümlich scheint.

Gelingt es Facebook 2018 das Fake News Problem zu lösen oder zumindest aus der öffentlichen Wahrnehmung herauszuhalten, verringert der Konzern zum einen seine Angriffsfläche. Angesichts der im Raum stehenden politischen Regulierungsforderungen, ist das für den Konzern positiv zu werten. Zum anderen bietet eine seriöser auftretende Plattform Milliarden von Nutzern ein besseres Erlebnis und zusätzliche Gründe mehr Zeit auf Facebook zu verbringen. Das bedeutet mehr Werbeeinnahmen für den Konzern und steigende Kurse für die Anleger. Langfristig bleibt Facebook ein klarer Kauf.

Ansonsten liest sich das Mission Statement, welches Zuckerberg auf Facebook postete, wie das Einmaleins der PR. Aussagen werden kaum getroffen, eher Themen angerissen. So greift der Facebook-Chef das Ideal eines dezentralen technologischen Fortschritts auf und bezieht sich auf den Nutzen von Kryptowährungen sowie Kryptographie. Gleichzeitig spricht er die Konflikte zwischen Datenschutz und politischen Interessen sowie den zwischen dezentraler IT und wirtschaftlichen Interessen an. Dabei stellt sich der Chef einer der größten Datenkraken der Welt eher auf die Seite eines dezentralen Netzes. Well played Mr. Zuckerberg, well played.

“Every year I take on a personal challenge to learn something new. I've visited every US state, run 365 miles, built an AI for my home, read 25 books, and learned Mandarin. I started doing these challenges in 2009. That first year the economy was in a deep recession and Facebook was not yet profitable. We needed to get serious about making sure Facebook had a sustainable business model. It was a serious year, and I wore a tie every day as a reminder. Today feels a lot like that first year. The world feels anxious and divided, and Facebook has a lot of work to do -- whether it's protecting our community from abuse and hate, defending against interference by nation states, or making sure that time spent on Facebook is time well spent.

My personal challenge for 2018 is to focus on fixing these important issues. We won't prevent all mistakes or abuse, but we currently make too many errors enforcing our policies and preventing misuse of our tools. If we're successful this year then we'll end 2018 on a much better trajectory. This may not seem like a personal challenge on its face, but I think I'll learn more by focusing intensely on these issues than I would by doing something completely separate. These issues touch on questions of history, civics, political philosophy, media, government, and of course technology. I'm looking forward to bringing groups of experts together to discuss and help work through these topics.

For example, one of the most interesting questions in technology right now is about centralization vs decentralization. A lot of us got into technology because we believe it can be a decentralizing force that puts more power in people's hands. (The first four words of Facebook's mission have always been "give people the power".) Back in the 1990s and 2000s, most people believed technology would be a decentralizing force.But today, many people have lost faith in that promise. With the rise of a small number of big tech companies — and governments using technology to watch their citizens — many people now believe technology only centralizes power rather than decentralizes it.

There are important counter-trends to this --like encryption and cryptocurrency -- that take power from centralized systems and put it back into people's hands. But they come with the risk of being harder to control. I'm interested to go deeper and study the positive and negative aspects of these technologies, and how best to use them in our services.This will be a serious year of self-improvement and I'm looking forward to learning from working to fix our issues together.”

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2