23.04.2014 Jens Aichinger

Facebook: Spannung vor Quartalszahlen

-%
DAX
Trendthema

Nach Marktschluss wird Facebook heute Quartalszahlen vorlegen. Die Analysten rechnen mit einem kräftigen Gewinnanstieg. Kann das die Korrektur der Aktie beenden?

Es sind die ersten Quartalszahlen, die Facebook nach der Übernahme von WhatsApp präsentiert. Der Deal hat Facebook üppige 19 Milliarden Dollar gekostet. In den kommenden Quartalen muss die Firma beweisen, dass dieser Preis nicht zu hoch war. Im Schnitt rechnen Analysten für das erste Quartal mit 2,36 Milliarden Dollar Umsatz und einem Nettogewinn von 24 US-Cent pro Aktie. Verglichen mit dem ersten Quartal 2013 wäre das eine Gewinnsteigerung von satten 100 Prozent. Grund hierfür sind unter anderem die steigenden Verkäufe von Werbung auf der Social Media Plattform.

Trend zum mobilen Internet

Eine wichtige Kennzahl für Analysten ist das mit Werbeeinblendungen auf mobilen Endgeräten verdiente Geld. Der Trend zu mobilen Endgeräten ist ungebrochen und damit wird der Markt für Anbieter von Werbeeinblendungen auf diesen Geräten immer wichtiger. Google, Twitter und Facebook kämpfen hier um die Marktführerschaft. Bereits im vierten Quartal 2013 hatte Facebook 53 Prozent seiner Werbeeinnahmen mit mobilen Endgeräten erzielen können. Es ist davon auszugehen, dass dieser Anteil weiter wächst.

Aktie vor Richtungsentscheidung

Die Aktie von Facebook erreichte ihr Allzeithoch am 3. März bei 72,59 Dollar. Seither befindet sich der Titel im Korrekturmodus und verlor zeitweise rund 25 Prozent. Inzwischen zeigen sich aber wieder erste Käufer. Gestern konnte die Aktie bereits über eine wichtige Abwärtstrendlinie bei rund 62 Dollar steigen. Setzt sich die Aufwärtsbewegung der letzten Tage fort, ist nach Überschreiten des Widerstands bei 63,80 Dollar von einer neuen Aufwärtsbewegung auszugehen. Die nächsten Ziele sind dann bei 66,50 Dollar und später beim Allzeithoch zu suchen. Sollten die heute Abend veröffentlichten Quartalszahlen aber schlechter als erwartet ausfallen, ist mit größeren Kursabgaben zu rechnen. Die nächsten Unterstützungen wären dann bei 55,50 Dollar und darunter 52,00 Dollar zu finden.