Die Gewinner der Q2-Zahlensaison >> lesen
Foto: Börsenmedien AG
19.12.2013 Andreas Deutsch

"Die Commerzbank-Aktie ist nicht überbewertet"

-%
DAX

Seit Monaten läuft die Commerzbank-Aktie wie am Schnürchen nach oben. Auch am Donnerstag gibt der Titel nach der Fed-Entscheidung Gas. Analyst Stefan Bongardt von Independent Research beantwortet im Gespräch mit dem AKTIONÄR wichtige Fragen.

Der Kurswechsel der US-Notenbank Fed hat vor allem den deutschen Bankaktien am Donnerstag zu einem kräftigen Schub verholfen. Die Commerzbank-Aktie verteuert sich am Donnerstag um 1,5 Prozent auf 11,32 Euro. Die Fed hatte am Mittwochabend beschlossen, das Volumen ihrer konjunkturstützenden Wertpapierkäufe zu verringern. Die Angst vor diesem Schritt lastet nun nicht mehr auf dem Sektor. Gleichzeitig hatten die Notenbanker betont, die Zinsen langfristig niedrig zu halten, was positiv für die Märkte ist.

Potenzial bis maximal 14 Euro

Stefan Bongardt, Analyst bei Independent Research, sieht keine Überbewertung der Aktie, "solange das Makroumfeld stabil bleibt". Eine Übernahme der Commerzbank, so wie Hans A. Bernecker, kann sich Bongardt derzeit nicht vorstellen. "Eine Übernahme erwarten wir mittelfristig nicht“, sagt der Experte. „Vor dem Stress- und Bilanztest der EZB sind keine großen Übernahmen in Europa zu erwarten, da keine Bank willens sein wird, unkalkulierbare Risiken einzugehen.“

Foto: Börsenmedien AG

Laut Bongardt kommt die Commerzbank aktuell auf ein Kurs/Buchwert-Verhältnis von 0,5. „Eine höhere Bewertung ist meines Erachtens mittelfristig nicht angebracht.“ Im besten Fall seien Kurse von 14 Euro denkbar.

Mit Material von dpa-AFX

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8