Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Don Tam, Deutsche Post
20.01.2022 Marion Schlegel

Deutsche Post: So viele Pakete wie noch nie

-%
Deutsche Post

Deutschlands Haushalte haben noch nie so viele Pakete bekommen wie in der Weihnachtszeit des vergangenen Jahres. Die Menge der von Firmen an Verbraucher verschickten Sendungen sei im November und Dezember im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Prozent auf rund 440 Millionen gestiegen, teilte der Bundesverband Paket & Expresslogistik am Donnerstag mit. Ein Beratungsunternehmen hatte Zahlen der Paketdienstleister im Auftrag des Verbandes ausgewertet.

Deutsche Post (WKN: 555200)

Das Wachstum hat sich deutlich abgeschwächt. Im Weihnachtsgeschäft 2020 hatte das Plus bei 23 Prozent gelegen. Das lag damals auch an starken Corona-Einschränkungen im Einzelhandel, wodurch die Online-Bestellungen durch die Decke gingen. In der Weihnachtszeit 2021 waren die Einschränkungen weniger gravierend. Dass das Vorjahresniveau dennoch gehalten und sogar leicht übertroffen werden konnte, ist ein Beleg für eine dauerhaft gestiegene Nachfrage. Durch den seit Jahren boomenden Online-Handel wächst die Paketmenge. Die Folgen der Pandemie haben einen zusätzlichen Schub gegeben.

Die Branche unterteilt die Sendungen in drei Kanäle: Firmen an Verbraucher (B2C - Business to Consumer), Firmen an Firmen (B2B) und Verbraucher an Verbraucher (C2C). Rechnet man alle Kanäle zusammen, wurden im November und Dezember in Deutschland 785 Millionen Kurier-, Express- und Paketsendungen befördert. Das ist ein Plus von 1,3 Prozent. Marktführer in Deutschlands Paketbranche ist die Deutsche Post DHL.

Die Aktie der Deutschen Post ist allerdings zuletzt unter Druck geraten und hat dabei auch die wichtige 200-Tage-Linie nach unten durchschritten. Wichtig ist, dass das Dezembertief 2021 bei 51,39 Euro erfolgreich verteidigt werden kann. DER AKTIONÄR bleibt aber ganz klar zuversichtlich gestimmt. Anleger können beim Mitglied des AKTIONÄR-Depots zugreifen. Ein Stopp bei 46,00 Euro sichert nach unten ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Hinweis auf Interessenkonflikte: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: Deutsche Post.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen/genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR: Deutsche Post.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Post - €

Buchtipp: Winning the Loser's Game

„Winning the Loser's Game“ geht zurück auf einen Zeitschriftenartikel, für den Charles D. Ellis den renommierten Graham & Dodd Award erhielt. Darin plädierte der Autor zukunftsweisend für eine Strategie des diversifizierten, kostengünstigen Investierens in Indexfonds, die er in seinem Buch weiter ausbaute. Inzwischen liegt der Klassiker in der achten, aktualisierten Auflage vor und ist damit auf der Höhe der Zeit angekommen. Neu hinzugekommen sind unter anderem Kapitel darüber, wie Technologie und Big Data traditionelle Anlageentscheidungen infrage stellen und wie das Anlegerverhalten die Renditen beeinflusst. Außerdem werden neue Forschungsergebnisse vorgestellt, die für Ellis’ Ansatz sprechen, und vor der Anlage in Anleihen wird gewarnt. Ein umfassender Leitfaden für langfristige Investitionen, erfolgreich aktualisiert, um den Realitäten der heutigen Märkte gerecht zu werden.
Winning the Loser's Game

Autoren: Ellis, Charles D.
Seitenanzahl: 340
Erscheinungstermin: 16.12.2022
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-862-6