27.11.2014 Werner Sperber

Deutsche Bank: Komm, reicher China-Mann; Börsenwelt Presseschau IV

-%
Deutsche Bank

Die Experten des Aktionärsbriefes verweisen auf die Aussagen von Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), der vergangene Woche angekündigt hat, die EZB werde auch Anleihen kaufen. Die Aktienkurse der Banken stiegen daraufhin, denn die Banken sind die ersten, die das dafür nutzen werden, enorm viele minderwertige Anleihen bei der EZB abzuladen. Mit den Einnahmen daraus verringern die Geschäftsbanken den Bedarf an dringend benötigtem Eigenkapital. Auch werden Risiken aus den Portfolios der Banken genommen. Die Deutsche Bank möchte zudem den Markt für Vermögensverwaltung in der Volksrepublik China erschließen. Die Bank möchte gezielt reiche Chinesen in die Filialen bekommen. Wenn die Notierung die seit Jahresbeginn gültige Abwärtstrendlinie bei 26 Euro überwindet, dürfte der Kurs weiter steigen. Die nächsten Hürden befinden sich bei 28 und 30 Euro.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0