Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: iStockphoto
10.01.2022 Carsten Kaletta

DAX und Co: Inflations- und Zinsängste belasten – BMW fährt nach vorn – Lufthansa fliegt höher – Auto1 markiert neues Rekordtief

-%
DAX

Der Start des deutschen Aktienmarktes in die zweite Handelswoche des Jahres ist gründlich misslungen. Der sich fortsetzende Ausverkauf an der US-Technologiebörse Nasdaq setzte am Montagnachmittag auch die hiesigen Börsen unter Druck. Grund für die Tech-Schwäche in Übersee sind die erwarteten Zinserhöhungen der US-Notenbank. Anleger befürchten, dass höhere Zinsen und damit teurere Finanzierungen den Schwung in der Wachstumsbranche ausbremsen könnten.

DAX (WKN: 846900)

Der DAX schloss letztlich mit einem Minus von 1,13 Prozent bei 15.768 Punkten. Durch den Rücksetzer liegt der deutsche Leitindex mittlerweile wieder unter seinem Stand vor Silvester. In der Vorwoche war der Dax noch knapp an sein Rekordniveau von 16.290 Punkten herangekommen, dann überkam die Anleger aber wieder die Angst vor steigenden Zinsen. Der MDAX verlor am Montag letztlich 1,54 Prozent auf 34.438,52 Punkte.

Für Aufmerksamkeit sorgten am Montag Analystenstimmen, darunter eine Kaufempfehlung durch Goldman Sachs für BMW. Die Aktien des Autobauers gehörten in deren Folge mit 1,7 Prozent zu den größten Dax-Gewinnern. Analyst George Galliers lobte vor dem Hintergrund der geplanten Konsolidierung des Gemeinschaftsunternehmens BMW Brilliance Automotive die günstige Bewertung des Autobauers.

Beim Chipkonzern Infineon wirkte eine Kaufempfehlung der Citigroup nur kurz positiv. Dann drehte der Kurs deutlich ins Minus und schloss 4,0 Prozent tiefer. Hinten im Dax versammelten sich zudem erneut ehemalige Corona-Profiteure, darunter der Kochboxenlieferant Hellofresh mit einem Abschlag von 4,5 Prozent. Schlusslicht im Dax waren die Aktien des Laborausrüsters Sartorius, die um 7,5 Prozent auf den tiefsten Stand seit Mitte Oktober absackten.

Umgekehrt griffen die Anleger in dieser Branche aber bei Fresenius zu, die Titel stiegen um 2,0 Prozent. Der Medizinkonzern hatte in der Pandemie zu den negativ betroffenen Ausnahmen der Branche gehört. Ein Börsianer sprach von anhaltendem Optimismus, dass die Belastungen vor allem bei der Dialysetochter FMC nachlassen. Deren Papiere zogen um 2,1 Prozent an.

Zudem büßten im Gesundheitssegment die Aktien von Siemens Healthineers 4,4 Prozent ein. Hier verwiesen Händler auf einen Medienbericht, wonach sich das Medizintechnik-Unternehmen nach dem Milliardenzukauf von Varian finanziellen Spielraum für weitere große Zukäufe schaffen will. Laut einem Börsianer reagieren Anleger auf solche Meldungen gerne etwas nervös.

In der zweiten Börsenreihe setzten die Papiere von Auto1 ihre Verlustserie mit einem weiteren Rekordtief fort. Sie endeten 8,0 Prozent niedriger und bildeten damit das klare Schlusslicht im MDax. Bereits im Jahr 2021 hatten die Anteilsscheine des Online-Gebrauchtwagenhändlers zu den größten Verlierern im dem Index gehört. Spitzenreiter im MDax waren Lufthansa , die mit einem Gewinn von 2,9 Prozent ihren Erholungspfad fortsetzten. Sie erreichten ein Hoch seit September.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - PKT

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.
Narrative Wirtschaft

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0