02.05.2020 Dr. Dennis Riedl

DAX: Stärkster Monat seit fast fünf Jahren – Bedeutung für die nächsten Wochen?

-%
DAX

Der DAX hat im April einen Kursgewinn von 9,3 Prozent verzeichnet. Damit war der zu Ende gegangene Monat der stärkste seit dem Oktober 2015 (+12,3 Prozent). Auch in den Jahrzehnten zuvor waren solch starke Kurssprünge selten. Dieser Artikel geht nun der Frage nach, ob eine solche Monatsbewegung ein gutes technisches Zeichen für weiter steigende Kurse ist – oder sogar eher auf eine ausgeprägte Übertreibung der Märkte hinweist.

Die besten DAX-Wochen: Platz in den Top 50

Der abgelaufene April reiht sich damit immerhin auf Platz 34 (von 726) der besten Monate aller Zeiten ein. 50 mal schaffte der deutsche Leitindex dabei einen Monatsgewinn von mindestens acht Prozent, zuletzt im Oktober 2015. Damals war der DAX in einer ähnlichen Konstellation: Vorausgehende, deutliche Korrektur, danach eben scharfer Anstieg. Dort geriet der Aufwärtstrend schon bald ins Stocken – neue Tiefs wurden schon bald markiert. Ein Blick auf alle 50 Fälle, da der DAX mindestens acht Prozent Monatsgewinn verzeichnet hat, zeigen in der Gesamtschau allerdings ein anderes Bild:

Die Grafik zeigt die durchschnittliche Entwicklung des DAX in den Wochen nach dem Monat, der mindestens einen 8%-Anstieg eingebracht hat. Das typische Muster ist demzufolge also eine mehrwöchige Konsolidierung mit einer anschließenden Fortsetzung des Aufwärtstrends.

Ein „Weiter so“ des zuletzt gesehenen Aufwärtstempos ist nach allem, wie der DAX in seiner Geschichte getickt hat, unwahrscheinlich. Einzig in den Jahren 1975 und 1983 ist dem deutsche Leitindex dieses Kunststück gelungen. Eine abgeschwächte Fortsetzung des Aufwärtstrends – idealerweise nach einer Konsolidierungsphase – ist aus technischer Sicht allerdings ein durchaus valides, weil im DAX am meisten verzeichnetes, Szenario.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0