++ Hebel-Power bei diesen KI-Werten ++
Foto: Deutsche Bank
16.09.2019 DER AKTIONÄR

Dämpfer für die Deutsche Bank

-%
Deutsche Bank

Die Aktie der Deutschen Bank erleidet am Montag einen Rückschlag im Aufwärtstrend. Grund dafür dürften die Turbulenzen im Jemen-Konflikt sein. Auch Banken, die Geschäfte mit Ölkonzern tätigen, werdenvom niedrigen Ölpreis getroffen.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

Charttechnisch spricht dennoch vieles für einen Aufwärtstrend der Deutsche-Bank-Aktie. Vergangene Woche konnte die bei 7,20 Euro verlaufende 200-Tage-Linie ebenso wie der charttechnische Widerstand bei 7,30 Euro durchbrochen werden. Sollte sich der Aufwärtstrend fortsetzen, ist das nächste Kursziel das Jahreshoch bei 8,17 Euro. Allerdings könnte ein Rutsch zurück unter die 7,30-Euro-Marke den Druck auf den deutschen Bankriesen auch wieder erhöhen.

Druck kommt dabei überwiegend von externer Seite. Die erneute Lockerung der EZB-Geldpolitik bedeutet eine dreistellige Milliardenbelastung und das wettbewerbsintensive Privat- und Geschäftskundenumfeld könnte die Umstrukturierung weiter belasten. Zudem beunruhigen die personellen Unklarheiten um Aufsichtsrat Jürgen Zeltner. Nach Handelsblatt-Informationen befürchten die europäischen Bankaufseher einen Interessenkonflikt zwischen Zeltners Position als Aufsichtsrat und der Chefrolle bei dem Luxemburger Geldhaus KBL-European Banker.

DER AKTIONÄR rät aufgrund der Rezessionsgefahr und schwer zu lösenden internen Problemen an der Seitenlinie zu warten. Mittelfristig müssen die Konzernziele bis 2022 erreicht werden – das wird herausfordernd. Nur Trader können aktiv werden, um von dem charttechnischen Rückenwind zu profitieren.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Kapitalismus und Marktwirtschaft

In diesem bahnbrechenden Buch bietet Jonathan McMillan eine neue Perspektive auf unser Wirtschaftssystem. Er zeigt, dass Kapitalismus und Marktwirtschaft nicht das Gleiche sind, und deckt dabei einen grundlegenden Fehler in unserer Finanzarchitektur auf. Das hat handfeste Konsequenzen – gerade für Europa.

McMillan stellt die Probleme der Eurozone in einen größeren historischen Zusammenhang und entwickelt einen radikalen, aber durchdachten Reformvorschlag. Dabei wird klar: Wer eine freie und demokratische Gesellschaft im 21. Jahrhundert bewahren will, kommt an einer neuen Wirtschaftsordnung nicht vorbei.

Kapitalismus und Marktwirtschaft

Autoren: McMillan, Jonathan
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-943-2

Jetzt sichern