9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Börsenmedien AG
01.03.2019 Nikolas Kessler

Commerzbank: Jetzt kann es ganz schnell gehen

-%
Deutsche Bank

Die Aktie der Commerzbank hat seit Montag bereits über zehn Prozent zugelegt, zum Wochenausklang setzt sich die Aufwärtsbewegung am Freitagvormittag dynamisch fort. Im Zuge der Erholung hat sich das Chartbild spürbar aufgehellt, der Kurs hat bereits mehrere technische Widerstände überwunden. Nun rückt eine weitere wichtige Marke in den Fokus.

Seit die CoBa-Aktie kurz vor dem Jahreswechsel bei 5,50 Euro auf den tiefsten Stand seit Sommer 2016 gefallen ist, ging es innerhalb von zwei Monaten um über 30 Prozent nach oben. Über zehn Prozent davon hat sie alleine in der letzten Woche zugelegt und dabei wichtige Chartmarken passiert.

Nach dem Sprung über die 38-Tage-Linie und dem Ausbruch über den horizontalen Widerstand im Bereich von 7,00 Euro hat der Kurs am Donnerstag auch die 90-Tage-Linie bei 7,12 Euro hinter sich gelassen. Zudem ist der Ausbruch aus dem Abwärtstrend gelungen, der seit Anfang 2018 das Chartbild dominiert hat.

Nach diesen technischen Kaufsignalen geht es am Freitagmorgen zunächst weiter nach oben. Sowohl die 200-Tage-Linie, als auch der horizontale Widerstand im Bereich von 8,00 Euro rücken damit in den Fokus und könnten nun ebenfalls kurzfristig angelaufen werden. Ein nachhaltiger Ausbruch über diese Hürden wäre ein weiteres Kaufsignal und könnte Anschlussgewinne nach sich ziehen. Falls es zwischenzeitlich erst noch zu einem Rücksetzer kommt, sollte der frühere Widerstand im Bereich von 7,00 Euro einen gewissen Halt geben.

Foto: Börsenmedien AG

Comeback-Wette läuft

DER AKTIONÄR hatte bereits am Montag auf die beginnende Erholung im Chart aufmerksam gemacht und den Aufbau einer Trading-Position vorgeschlagen. Wer dem Tipp gefolgt ist, bleibt dabei und zieht den Stopp sukzessive nach. Auch Neueinsteiger können noch einen Fuß in die Tür stellen und auf eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung samt neuer Kaufsignale spekulieren.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0