Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
29.10.2014 Stefan Limmer

BASF: Analysten senken Kursziele – ist die Aktie dennoch ein Kauf?

-%
DAX
Trendthema

BASF hat in der vergangen Woche die bereits 2011 formulierten Ziele für 2015 gekappt. Erwartet wird nun, dass das niedrigere Marktwachstum und die geringeren Margen das EBITDA je um eine Milliarde Euro drücken. Auch bei den Analysten kommt die Neuigkeit nicht gut an. Trotz etlicher Kurszielsenkungen hat die Aktie auf dem aktuellen Niveau jedoch Kurspotenzial.

Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für BASF nach Zahlen von 95 auf 84 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Der Chemiekonzern habe die Erwartungen im abgelaufenen Quartal weitgehend erfüllt, schrieb Analyst Oliver Schwarz in einer Studie vom Dienstag. Das reduzierte Kursziel begründete der Experte mit dem etwas schwächer klingenden Ausblick für 2015. Auf dem aktuellen Bewertungsniveau sowie angesichts der Dividendenrendite ist BASF seiner Meinung aber attraktiv.

Auch das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für BASF gesenkt. Den fairen Wert der Aktie sieht Analyst Jeremy Redenius nun bei 88 statt 95 Euro. Die Einstufung bestätigte er aber auf "Outperform". Eine schwächere Industrie- und Chemieproduktion werde mit zu einem schwächeren Mengenwachstum im verbleibenden Jahr sowie im Jahr 2015 führen, so Redenius in einer Branchenstudie vom Dienstag

Umsatz und EBIT steigt

Der Gewinn von BASF ist  um 4,8 Prozent auf 1,04 Milliarden Euro zurückgegangen. Operativ lief es hingegen für die Ludwigshafener besser. Der operative Gewinn (EBIT) vor Sondereffekten stieg im Zeitraum Juli bis September um 8,9 Prozent auf 1,84 Milliarden Euro. Der Umsatz kletterte um 3,3 Prozent auf 18,31 Milliarden Euro.

Langfristig aussichtsreich

DER AKTIONÄR bleibt weiterhin optimistisch für den Chemiekonzern. Auch wenn die Aktie in einem nervösen Markt weiter unter Druck stehen kann, sind die langfristigen Aussichten durchaus positiv. Investierte Anleger bleiben dabei.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0