8 Aktien mit maximalem OHO-Effekt
08.01.2015 Stefan Limmer

BASF-Aktie: Das sind die neuesten Analystenstimmen

-%
DAX

Die BASF-Aktie zählt am Donnerstag zu den größten Gewinnern im DAX. Durch das Kursplus wurde der drohende Rutsch unter die 65-Euro-Marke vorerst abgewendet. Zuletzt äußerten sich etliche Analysten zu dem DAX-Titel.

Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Einstufung für BASF auf "Underperform" mit einem Kursziel von 64 Euro belassen. Analyst Chris Counihan rechnet laut einer Branchenstudie vom Donnerstag beim weltweit größten Chemiekonzern mit anhaltendem Druck auf die Margen. Unter anderem belasteten die niedrigen Ölpreise das Öl- und Gasgeschäft der Ludwigshafener.

Daumen hoch

Optimistischer sind die Analysehäuser Jefferies und Bernstein Research. Die den fairen Wert der BASF-Aktie bei 76 und 88 Euro sehen. Jeremy Redenius von Bernstein Research ist der Meinung, dass die Anleger den sinkenden Ölpreis als zu pessimistisch für den DAX-Konzern einschätzen. Damit schlägt er in die gleiche Kerbe wie BASF-Chef Kurt Bock. „Bei einem hohen Ölpreis machen wir Geld im Ölgeschäft, bei einem niedrigen im Chemiegeschäft“, so der Konzernlenker zuletzt mit Blick auf den Ölpreis.

Vorerst dabeibleiben

Der Bereich um die 65-Euro-Marke hat sich als starker Widerstand herauskristallisiert. Die charttechnische Situation von BASF bleibt jedoch angeschlagen. Erst bei einem nachhaltigen Ausbruch über 70 Euro sind die Bullen wieder am Zug und die Aktie hätte dann kurzfristig Luft bis in den Bereich von 75 Euro. Investierte Anleger bleiben weiter dabei und beachten den Stopp bei 61 Euro.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0