Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Getty Images
01.09.2021 Jan Paul Fóri

AMD und Intel abserviert: Alphabet will ab 2023 eigene Chips verwenden – Aktie auf Rekordhoch

-%
Alphabet

Der Suchmaschinenbetreiber Google will unabhängiger von den Chipproduzenten AMD und Intel werden. Bereits ab 2023 soll die Alphabet-Tochter laut Medienberichten die Prozessoren für die Chromebook-Produktion selbst designen. An der Börse markierte die Alphabet-Aktie daraufhin ein weiteres Rekordhoch. 

Google treibt seine Bemühungen, in der Chipbrache Fuß zu fassen, laut Nikkei Asia weiter voran: Nachdem das US-Unternehmen bereits angekündigt hatte, im kommenden Pixel-6-Serie zum ersten Mal eigene Prozessorchips zu verwenden, geht es nun den CPUs im Chomebook an den Kragen. Derzeit stammen diese je nach Modell von AMD oder Intel und sollen zukünftig ebenfalls aus Eigenentwicklung kommen. 

Wettbewerbsdruck steigt 

Das zunehmende Interesse des Internetriesen rührt dabei nicht von ungefähr: Konkurrenten wie Amazon, Microsoft und Tesla verfolgen derzeit eine ähnliche Strategie, um ihre Cloud-Angebote und weitere elektronische Produkte zu betreiben.

Mit der Entwicklung eigener Prozessoren wandelt Google zudem auf den Spuren Apples. Der iPhone-Konzern hat im letzten Jahr ebenfalls angekündigt, Intel-CPUs durch eigene Produkte für Laptops und den Mac auszutauschen.

Alphabet (WKN: A14Y6F)

Bei den Anlegern kam die Nachricht gut an: Die Alphabet-Aktie konnte den jüngsten Höchststand vom Wochenauftakt bei 2.929,79 Dollar nochmals verbessern: Das neue Rekordhoch liegt nun bei 2.936,41 Dollar. Zuletzt notierten die Papiere noch rund 0,4 Prozent fester bei 2.919,36 Dollar. 

Mit der Umstellung auf Eigenentwicklung könnte Alphabet unter Umständen die Kosten drücken und macht sich zudem unabhängiger von Zulieferern. Aus Sicht des AKTIONÄR sollten bereits Investierte die Gewinne laufen lassen.

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen
The Four

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0