7 Geheimtipps mit Highflyer-Potenzial!
Foto: Amazon
24.03.2021 Andreas Deutsch

Amazon: Dieser Mann soll’s richten

-%
Amazon.com

Amazon hat einen Nachfolger für Andy Jassy gefunden: Adam Selipsky, aktuell CEO der Salesforce-Tochter Tableau, wird im Herbst das Ruder bei Amazons Cloudsparte AWS übernehmen. Selipsky ist bei AWS ein alter Bekannter – er war bis von 2005 2016 Vice President für Vertrieb, Marketing und Support bei AWS.

Laut Jassy ist die Wahl auf Selipsky gefallen, da er „unsere Kultur und unser Geschäft sehr gut kennt“. Von Vorteil sei zudem natürlich, dass er bereits in einer Führungsposition bei AWS gearbeitet habe.

Amazon schließt mit der Personalie eine ganz wichtige Lücke im Konzern. AWS ist die Wachstumsmaschine des Konzerns und zudem hochprofitabel. Die Sparte zeichnet aktuell für 13 Prozent der Amazon-Konzernerlöse verantwortlich. Der Anteil am operativen Gewinn beträgt 60 Prozent.

Ein Selbstläufer wird Selipskys Aufgabe allerdings nicht, da Konkurrenten wie Microsoft mit Azure und Google Cloud ebenfalls Gas geben. Doch Selipsky und dem künftigen Amazon-Chef Jassy sind nicht die Typen, sich auf Lorbeeren auszuruhen. Bleiben sie fokussiert, ist das Potenzial enorm: Bloomberg Intelligence erwartet bis 2024 oder 2025 Umsätze bei AWS von 100 Milliarden Dollar.

Das wäre innerhalb von nur vier bis fünf Jahren mehr als eine Verdopplung (2020: 45 Milliarden).

Amazon.com (WKN: 906866)

Selipsky ist ein unaufgeregter Fachmann, der über Jahre bewiesen hat, was er kann. Bei ihm ist AWS in guten Händen. DER AKTIONÄR bleibt für Amazon langfristig klar bullish.

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0