31.10.2019 Andreas Deutsch

Amazon: Dieser Konkurrent kann nicht mehr mithalten

-%
Amazon.com

Längst hat sich Amazons Cloud-Geschäft als Umsatz- und Gewinnmaschine etabliert. AWS wächst so stark, dass die Sparte bereits im kommenden Jahr Oracle als zweitgrößten Hersteller von Unternehmenssoftware überholen wird, meint MKM Partners. Die Amazon-Aktie notiert derweil immer noch unter der bedeutenden 200-Tage-Linie.

MKM-Partners-Analyst Rohit Kulkarni schätzt den AWS-Umsatz für 2020 auf 45 bis 50 Milliarden Dollar. „Oracle wird aber nur voraussichtlich 41 Milliarden Dollar erlösen“, so der Experte in einem Interview mit CNBC.

Doch das ist laut Kulkarni nur ein kleiner Teil der Amazon-Erfolgsgeschichte. „Amazon fordert weiterhin Walmart im Handel heraus, dazu Facebook und Google in der Werbung und FedEx und UPS in der Logistik.“

Kulkarni weiter: „Wenn ein Unternehmen wie Amazon eine vertikale Struktur hat, dann hat es auch die Möglichkeit, in allen vertikalen Bereichen die Nummer 1 zu werden.“

Aktie holt noch immer Luft

Derweil geht die Konsolidierung der Amazon-Aktie weiter. Der Wert rangiert nach wie vor knapp unterhalb der 200-Tage-Linie. Gelingt das Break, könnte die Aktie schnell bis in den Widerstand im Bereich 1.850 Dollar steigen.

Trübt sich das Sentiment ein und Amazon fällt unter das Tief vom Juni bei 1.672 Dollar (Schlusskursbasis), wäre ein Test der Unterstützung bei 1.600 Dollar wahrscheinlich.

Amazon.com (WKN: 906866)

DER AKTIONÄR sieht es wie Rohit Kulkarni: Amazon hat das Zeug dazu, in vielen Bereichen noch deutlich stärker zu werden und die Konkurrenz abzuhängen. Die aktuelle Kursschwäche könnte sich bereits in ein paar Monaten als außergewöhnliche Kaufchance erwiesen haben. 

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0