++ Krypto-Zock 2.0 ++
Foto: Shutterstock
28.07.2021 Jan-Paul Fóri

Alibaba, Baidu, Netease, Pinduoduo: Gegenbewegung bei China-Aktien

-%
PINDUODUO SP.ADR/4

Nach einer tagelangen massiven Talfahrt hat sich das Blatt für China-Aktie am Mittwoch offenbar gewendet: Die Top-Verlierer der vergangenen Handelstage zählen plötzlich zu den Top-Gewinnern. Doch ist jetzt bereits der richtige Zeitpunkt, um wieder in China-Aktien wie Alibaba, Baidu, Netease und Co zu investieren?

Die Bullen sind zurück: Am Mittwoch klettert die Alibaba-Aktie um 5,5 Prozent auf 196,28 Dollar und rückt damit in Reichweite der psychologisch wichtigen 200-Dollar-Marke. Bei Baidu steht ein Plus von 6,2 Prozent auf 167,65 Dollar zu Buche und Netease-Papiere verteuern sich um zwölf Prozent auf 99,33 Dollar. Dreistellige Kurse sind nur noch einen Hauch entfernt. Die Online-Shopping-Plattform Pinduoduo kann derweil ein Plus von 15,7 Prozent auf 92,02 Dollar verzeichnen und setzte sich damit an die Nasda100-Spitze. Kurzum: China-Aktie steigen am Mittwoch durch die Bank weg.

Alibaba (WKN: A117ME)

Wer jedoch genauer hinsieht, stellt fest: Selbst mit den teilweise zweistelligen Kurszuwächsen am heutigen Handelstag notieren die Kurse noch immer unterhalb des Niveaus vor Beginn des großen Ausverkaufs. Zudem haben sich die Probleme nicht in Luft aufgelöst. Im Klartext heißt das: Die Lage bleibt bedrohlich. 

DER AKTIONÄR hat beim Großteil der chinesischen Tech-Aktien zuletzt die Reißleine gezogen. Durch die jüngsten Entwicklungen dürfte das Vertrauen in China grundsätzlich gelitten haben. DER AKTIONÄR greift das Thema in seiner neuen Ausgabe ausführlich auf. Diese ist ab heute Abend als E-Paper erhältlich und ab Freitag im Zeitschriftenhandel. 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
PINDUODUO SP.ADR/4 - €
Alibaba - €
Baidu - €
JD.com - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern