9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Aareal Bank
21.04.2021 Fabian Strebin

Aareal Bank: Nun geht der CEO doch - was passiert als nächstes?

-%
Aareal Bank

Lange gab es Vermutungen und Gerüchte, nun ist es fakt: Der erkrankte Aareal-Bank-CEO Hermann Merkens kommt nicht wieder zurück. Das teilte die Bank gestern Abend mit. Interessant ist auch eine weitere Aussage, die die Aufsichtsratsvorsitzende Marija Korsch machte. Die Aktie verliert mit dem Marktrend, hingegen nicht so stark wie andere Finanztitel.

Der Vorstandsvorsitzende der Aareal Bank AG, Hermann Merkens, hat die Aufsichtsratsvorsitzende Marija Korsch heute davon unterrichtet, dass er entgegen der ursprünglichen Erwartung seine Aufgaben als Mitglied und Vorsitzender des Vorstands aus ärztlicher Sicht auf absehbare Zeit nicht wieder aufnehmen kann. Das schreibt die Aareal Bank in einer Ad-hoc-Meldung. Merkens führte seit November 2020 nicht mehr die Geschäfte und wurde durch seine Vorstandskollegen Marc Heß und Thomas Ortmanns vertreten.

Schnell soll ein Nachfolger her

Der Großinvestor und aktivistische Fonds Petrus Advisers hatte schon vor Monaten gefordert, dass Merkens ersetzt werden müsse, um kein Führunsvakuum entstehen zu lassen. Die Aareal Bank hat offenbar im Hintergrund nach alternativen Geschäftsführern gesucht, was auch zuletzt angedeutet wurde. Korsch teilte in der Ad-hoc-Meldung von gestern weiter mit: „Zugleich sind wir zuversichtlich, den vorsorglich eingeleiteten Prozess der Nachfolgesuche, im Rahmen dessen wir in den zurückliegenden Wochen sehr vielversprechende Gespräche geführt haben, zügig vorantreiben zu können.“

Petrus setzt sich mehr und mehr durch

Außerdem wird sich der Aufsichtsrat mit der Größe und Zusammensetzung des Vorstandes insgesamt befassen. Auch das wurde von Petrus bereits vergangenes Jahr kritisiert. Dabei war dem Hedgefonds vor allem die angeblich üppige Bezahlung ein Dorn im Auge. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Aareal Bank dem Druck von Petrus in vielen Punkten immer mehr nachgibt. Darunter sind mehrere vernünftige Anstöße, die auch den anderen Aareal-Bank-Aktionen nützen sollten.

Aareal Bank (WKN: 540811)

Gestern gab es wieder größere Sorgen vor Virus-Mutanten und Gewinnmitnahmen. Banktitel wurden dabei besonders hart getroffen, die Titel der Aareal Bank gingen allerdings mit einem eher geringeren Verlust von 1,5 Prozent aus dem Handel. Die Aussicht auf ein Ende der Unsicherheit an der Spitze wirkte positiv. Anleger bleiben dabei und beachten den Stopp bei 16,50 Euro.