10x maximale Hebelpower für eXtreme Gewinne
Foto: Börsenmedien AG
29.04.2016 Jochen Kauper

VW-Aktie: Kaufsignal bestätigt - was passiert mit Großaktionär Katar?

-%
Volkswagen Vz.

Volkswagen will seinen Großaktionär Katar auch über den Aufsichtsrat hinaus stärker in die Arbeit des Konzerns einbinden. "Es wird in Zukunft zu einer engeren Zusammenarbeit kommen, in verschiedenen Bereichen", kündigte VW -Chef Matthias Müller am Donnerstag in Wolfsburg an. "Wir sind über Präsidiumsthemen hinaus in sehr konstruktiven Fragestellungen und Themen".

Katar hält 17 Prozent

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur gibt es konkrete Überlegungen im VW-Aufsichtsrat, das übergeordnete Präsidium von sechs auf acht Mitglieder aufzustocken. In dem dann vergrößerten Spitzengremium der Kontrolleure würde Katar erstmals einen eigenen Sitz erhalten. Den zweiten zusätzlichen Platz in dem paritätisch besetzten Präsidium müsste ein Vertreter der Arbeitnehmerseite übernehmen. "Also, von Aufstocken ist mir jetzt nichts bekannt", sagte Müller. Er begrüße das Engagement von Katar bei VW sehr. Der Wüstenstaat hält über seine Investmentgesellschaft 17 Prozent der VW-Stammaktien.

Wie weit kann die Erholung gehen?

Experten zu Folge will Katar vorerst bei seinem Anteil von 17 Prozent an VW bleiben. Ein Ausbau oder Verkauf der Beteiligung in Folge des Kursdesasters der VW-Aktie steht nicht zur Debatte. Die VW-Aktie indes kletterte in der letzten Handelswoche über die 200-Tage-Linie. Dadurch wurde ein neues Kaufsignal generiert. Für Trader ergibt sich kurzfristig Potenzial bis 138 Euro. Hier verläuft ein horizontaler Widerstand

(Mit Material von dpa-AFX).

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Volkswagen Vz. - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern