RWE
- Michael Schröder - Redakteur

RWE: Milliarden-Verlust – Wertberichtigungen größer als erwartet – Aktie unter Druck

Nach Handelsblatt-Informationen wird RWE-Chef Peter Terium am kommenden Dienstag (4. März) einen Nettoverlust von knapp drei Milliarden Euro verkünden – deutlich mehr als erwartet. Zuletzt war über einen Verlust von einer Milliarde Euro spekuliert worden. Die DAX-Aktie steht unter Druck.

RWE-Finanzvorstand Bernhard Günther hatte dem Handelsblatt zufolge dem Aufsichtsrat die Bilanz für das Geschäftsjahr 2013 präsentiert. Am kommenden Dienstag will Vorstandschef Peter Terium die Bilanz der Öffentlichkeit vorstellen. DER AKTIONÄR geht aber davon aus, dass die Daten nun bereits früher veröffentlich werden. RWE gab keine Stellungnahme zu dem Bericht ab.

Ursächlich für den nun zu Buche stehenden Verlust von fast drei Milliarden Euro sind Wertberichtigungen in Höhe von insgesamt 4,8 Milliarden Euro. RWE musste vor allem den Wert seiner konventionellen Kraftwerke stark nach unten korrigieren, die wegen des Booms der erneuerbaren Energien immer seltener am Netz sind. Zuletzt gab es bereits ähnliche Gerüchte.

Die Aktie steht weiter unter Druck. Der Einfluss auf den Kurs könnte am Ende aber nicht allzu groß ausfallen, da durchaus mit Sonderabschreibungen gerechnet worden sei. Anleger sollten den DAX-Konzern dennoch vorerst meiden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das Blatt wendet sich

Erstmals nach der Abspaltung des Zukunftsgeschäfts in der Tochter Innogy kamen am Donnerstag bei RWE die Anleger zur Hauptversammlung zusammen. Der neue Konzernchef Rolf Martin Schmitz musste dabei auf ein schwieriges Jahr mit Milliardenverlusten zurückblicken. Für das laufende Geschäftsjahr stellt … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und Uniper: Die letzte Chance

Seit dem vergangenen Jahr ist der deutsche Energiemarkt zweigeteilt. Auf der einen Seite stehen E.on und Innogy, die sich auf das Zukunftsgeschäft mit Ökostrom, Netzen oder Vertrieb konzentrieren. Auf der anderen Seite bleiben RWE und Uniper, die das „alte“ Geschäft mit den konventionellen … mehr