RWE
- Michael Schröder - Redakteur

RWE: Milliarden-Verlust – Wertberichtigungen größer als erwartet – Aktie unter Druck

Nach Handelsblatt-Informationen wird RWE-Chef Peter Terium am kommenden Dienstag (4. März) einen Nettoverlust von knapp drei Milliarden Euro verkünden – deutlich mehr als erwartet. Zuletzt war über einen Verlust von einer Milliarde Euro spekuliert worden. Die DAX-Aktie steht unter Druck.

RWE-Finanzvorstand Bernhard Günther hatte dem Handelsblatt zufolge dem Aufsichtsrat die Bilanz für das Geschäftsjahr 2013 präsentiert. Am kommenden Dienstag will Vorstandschef Peter Terium die Bilanz der Öffentlichkeit vorstellen. DER AKTIONÄR geht aber davon aus, dass die Daten nun bereits früher veröffentlich werden. RWE gab keine Stellungnahme zu dem Bericht ab.

Ursächlich für den nun zu Buche stehenden Verlust von fast drei Milliarden Euro sind Wertberichtigungen in Höhe von insgesamt 4,8 Milliarden Euro. RWE musste vor allem den Wert seiner konventionellen Kraftwerke stark nach unten korrigieren, die wegen des Booms der erneuerbaren Energien immer seltener am Netz sind. Zuletzt gab es bereits ähnliche Gerüchte.

Die Aktie steht weiter unter Druck. Der Einfluss auf den Kurs könnte am Ende aber nicht allzu groß ausfallen, da durchaus mit Sonderabschreibungen gerechnet worden sei. Anleger sollten den DAX-Konzern dennoch vorerst meiden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Schock für Anleger

Bereits im vergangenen Jahr ist beim Versorger RWE die Dividende ausgefallen. Nun wurde bekannt, dass die ehemalige Gewinnmaschine erneut nichts ausschüttet. Vor allem die wichtigen kommunalen Aktionäre in Nordrhein-Westfalen dürften davon nicht begeistert sein. Die jahrelang verlässliche Dividende … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr