RWE
- Michael Schröder - Redakteur

RWE: Milliarden-Verlust – Wertberichtigungen größer als erwartet – Aktie unter Druck

Nach Handelsblatt-Informationen wird RWE-Chef Peter Terium am kommenden Dienstag (4. März) einen Nettoverlust von knapp drei Milliarden Euro verkünden – deutlich mehr als erwartet. Zuletzt war über einen Verlust von einer Milliarde Euro spekuliert worden. Die DAX-Aktie steht unter Druck.

RWE-Finanzvorstand Bernhard Günther hatte dem Handelsblatt zufolge dem Aufsichtsrat die Bilanz für das Geschäftsjahr 2013 präsentiert. Am kommenden Dienstag will Vorstandschef Peter Terium die Bilanz der Öffentlichkeit vorstellen. DER AKTIONÄR geht aber davon aus, dass die Daten nun bereits früher veröffentlich werden. RWE gab keine Stellungnahme zu dem Bericht ab.

Ursächlich für den nun zu Buche stehenden Verlust von fast drei Milliarden Euro sind Wertberichtigungen in Höhe von insgesamt 4,8 Milliarden Euro. RWE musste vor allem den Wert seiner konventionellen Kraftwerke stark nach unten korrigieren, die wegen des Booms der erneuerbaren Energien immer seltener am Netz sind. Zuletzt gab es bereits ähnliche Gerüchte.

Die Aktie steht weiter unter Druck. Der Einfluss auf den Kurs könnte am Ende aber nicht allzu groß ausfallen, da durchaus mit Sonderabschreibungen gerechnet worden sei. Anleger sollten den DAX-Konzern dennoch vorerst meiden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein klares Dementi

Die deutsche Energiewelt wandelt sich. Am Donnerstag hat der Chef des Versorgers Steag angekündigt, dass nach dem Innogy-Deal zwischen E.on und RWE weitere Transaktionen anstehen dürften. Auch die Steag selbst könnte dabei in den Fokus rücken. RWE dementiert nun aber Gespräche. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Darum klappt der Megadeal

An der Börse kam der Deal zwischen E.on und RWE und die Aufteilung der RWE-Tochter Innogy gut an. Bei den Verbrauchern und Konkurrenten herrscht dagegen die Sorge, dass Megakonzerne mit großer Marktmacht entstehen. Der Wettbewerb im Strommarkt soll dadurch gefährdet sein, was zu höheren … mehr