RWE
- Stefan Limmer - Redakteur

RWE vor Zahlen: Die Bullen zittern

Der Energiekonzern RWE veröffentlicht in der nächsten Woche am 4. März die Zahlen für das Gesamtjahr 2013. Der Konzern, der unter dem uneinheitlichen Kurs der Bundesregierung bezüglich der Reform des EEG leidet, geht von einem Betriebsergebnis von rund 5,9 Milliarden Euro aus.

Zuletzt machten Gerüchte die Runde, dass der Gewinneinbruch für das laufende Jahr 2014 stärker ausfallen soll als bisher erwartet wurde. RWE wollte diese Berichte jedoch nicht kommentieren. Erst bei der Offenlegung seiner Bücher will Konzern seine Prognose aktualisieren.

Nach dem erfolgreichen Ausbruch über die horizontale Widerstandslinie bei 18,00 Euro und dem anschließenden Sprint bis knapp unter die Marke von 31,00 Euro, ist den Bullen zuletzt die Puste ausgegangen. Auch am Donnerstag zählt der Titel zu den schwächsten Aktien im DAX. Selbst die Kurszielanhebung der Schweizer Großbank UBS von 19,00 auf 20,70 Euro sorgt im Handelsverlauf nicht für Stabilisierung. Auch Anleger, die der Trading-Empfehlung des AKTIONÄR gefolgt sind, sollten die Reißleine ziehen.  

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Keine Eile bei Innogy – so geht es weiter

Nach wie vor fehlen bei den Versorgern die Impulse nach oben. Langfristig bleiben die Aussichten in der Branche aber gut. Für RWE ist die Situation deutlich besser, als vor der Innogy-Abspaltung erwartet worden war. Der Konzern hat deshalb keine Eile bei den Plänen für die Beteiligung an der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Im Wandel – so läuft 2018

Trotz der Gewinnwarnung der Tochter Innogy im Dezember blickt RWE insgesamt auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück. Der Wandel in der Energiebranche setzt sich unbeirrt fort. Der DAX-Versorger ordnet die Stromerzeugung deshalb neu. Innogy will die Kosten derweil besser in den Griff bekommen. mehr