RWE
- Stefan Limmer - Redakteur

RWE vor Zahlen: Die Bullen zittern

Der Energiekonzern RWE veröffentlicht in der nächsten Woche am 4. März die Zahlen für das Gesamtjahr 2013. Der Konzern, der unter dem uneinheitlichen Kurs der Bundesregierung bezüglich der Reform des EEG leidet, geht von einem Betriebsergebnis von rund 5,9 Milliarden Euro aus.

Zuletzt machten Gerüchte die Runde, dass der Gewinneinbruch für das laufende Jahr 2014 stärker ausfallen soll als bisher erwartet wurde. RWE wollte diese Berichte jedoch nicht kommentieren. Erst bei der Offenlegung seiner Bücher will Konzern seine Prognose aktualisieren.

Nach dem erfolgreichen Ausbruch über die horizontale Widerstandslinie bei 18,00 Euro und dem anschließenden Sprint bis knapp unter die Marke von 31,00 Euro, ist den Bullen zuletzt die Puste ausgegangen. Auch am Donnerstag zählt der Titel zu den schwächsten Aktien im DAX. Selbst die Kurszielanhebung der Schweizer Großbank UBS von 19,00 auf 20,70 Euro sorgt im Handelsverlauf nicht für Stabilisierung. Auch Anleger, die der Trading-Empfehlung des AKTIONÄR gefolgt sind, sollten die Reißleine ziehen.  

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein klares Dementi

Die deutsche Energiewelt wandelt sich. Am Donnerstag hat der Chef des Versorgers Steag angekündigt, dass nach dem Innogy-Deal zwischen E.on und RWE weitere Transaktionen anstehen dürften. Auch die Steag selbst könnte dabei in den Fokus rücken. RWE dementiert nun aber Gespräche. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Darum klappt der Megadeal

An der Börse kam der Deal zwischen E.on und RWE und die Aufteilung der RWE-Tochter Innogy gut an. Bei den Verbrauchern und Konkurrenten herrscht dagegen die Sorge, dass Megakonzerne mit großer Marktmacht entstehen. Der Wettbewerb im Strommarkt soll dadurch gefährdet sein, was zu höheren … mehr