RWE
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

RWE vor Ausbruch; Bewegung bei E.on

Uneinigkeit bei RWE. Die am Stromerzeuger beteiligten kommunalen Versorger wollen Bloomberg zufolge verhindern, dass RWE 2014 eine Kapitalerhöhung durchführt. Alle kommunalen Aktionäre seien sich einig, gegen eine etwaige Kapitalmaßnahme zu stimmen. RWE hatte die Aktionäre bereits mit einer Halbierung der Dividende verärgert.

RWE vor Kaufsignal

Auch charttechnisch ist noch keine Entscheidung gefallen – Bullen und Bären stehen sich gerade in einer Patt-Situation gegenüber. Die Aktie bewegt sich seit Monaten an der 30-Euro-Marke, ohne diese jedoch nachhaltig zu knacken. Jetzt spitzt sich die Lage jedoch zu. Eine Entscheidung, in welcher Richtung das eingezeichnete Dreieck verlassen wird, steht kurz bevor. Positiv: Die 38- und 90-Tage-Linie wurden bereits überwunden. Trader können durchaus mit engem Stopp auf einen Ausbruch nach oben spekulieren – gelingt der Sprung, dürfte eine starke Kursbewegung folgen.

E.on: Noch kein Signal

Die E.on-Aktie ist bereits in Schwung gekommen. Auch hier ist noch keine Entscheidung über den weiteren mittelfristigen Kursverlauf gefallen. Das Papier verharrt in einer Seitwärtsrange zwischen 13 und 14 Euro.

Uneinigkeit herrscht bei Experten, wie sich das neue EEG auf die Versorger auswirkt. Goldman Sachs geht davon aus, dass Einschnitte bei der Kapazität und Vergütung neuer Ökostromanlagen die Auslastung der Kohle- und Gaskraftwerke erhöhen. "Goldman Sachs liegt falsch“, so jedoch Gerard Reid, Partner von Alexa Capital, im Gespräch dem AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Warnung an Innogy

Trotz der Kritik der Tochter Innogy sieht sich der Versorger RWE beim geplanten Tauschgeschäft mit dem Wettbewerber E.on auf Kurs. Nach der Vorstellung der Quartalszahlen mahnte Finanzvorstand Markus Krebber die Tochter aber nochmals. Es sollten nicht zu viele Geschäftsteile im Vorfeld verkauft … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das ist zu wenig

Am Dienstag hat RWE als einer der letzten DAX-Konzerne seine Zahlen zum ersten Quartal präsentiert. Aufgrund niedrigerer Strompreise musste der Versorger allerdings einen Gewinnrückgang verkraften. Die Aktie reagiert auf die Zahlen zunächst mit einem Abschlag. mehr