RWE
- Stefan Limmer - Redakteur

Alarm bei RWE: Gewinneinbruch stärker als erwartet?

Für 2013 geht RWE bisher von einem Betriebsergebnis in Höhe von rund 5,9 Milliarden Euro aus und für das laufende Jahr zwischen 4,5 bis 4,9 Millionen Euro. Laut einem Pressebericht zufolge könnte der Gewinneinbruch jedoch stärker ausfallen als erwartet.

Das Manager Magazin geht davon aus, dass im Jahr 2014 der Gewinn des Energiekonzerns im Vergleich zu 2013 um ein bis zwei Milliarden Euro niedriger ausfallen wird. Quellen für diese Vermutung nennt die Zeitschrift aber nicht. RWE kommentierte die Gerüchte nicht. Der DAX-Konzern will wie vorgesehen am 4. März seine Zahlen für das Gesamtjahr vorlegen und die Prognose für 2014 aktualisieren.

Auch der Markt hält von den Gerüchten wenig. In einem trüben Marktumfeld, zählt die RWE-Aktie zu den wenigen Gewinnern im DAX. Anleger, die der Trading-Chance gefolgt sind, bleiben weiterhin investiert.  

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE gegen Uniper: Ein erbitterter Kampf

Seit der Abspaltung von E.on ist Uniper der größte Rivale von RWE. Beide Konzerne fokussieren sich auf die konventionellen Kraftwerke und wollen damit trotz Energiewende bestehen. Aber nicht nur operativ konkurrieren sie, auch vor Gericht gibt es einen erbitterten Streit. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE ist wieder da: Diese Zahlen machen Mut

Nach den deutlichen Verlusten im vergangenen Jahr ist RWE im ersten Quartal wieder in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Konzernchef Rolf Martin Schmitz blickt zudem auf ein für RWE erfreuliches Ergebnis bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen zurück. Die Aktie reagierte im frühen Handel mit … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Lösung wäre so einfach…

RWE setzt den Fokus auf konventionelle Kraftwerke. Der Versorger hat aber nach wie vor mit den Folgen der Energiewende zu kämpfen. Wegen der gesunkenen Strompreise lohnt sich das Betreiben von Kohle- und Gaskraftwerken kaum noch. Konzernchef Rolf Martin Schmitz fordert deshalb vehement einen … mehr