RWE
- Stefan Limmer - Redakteur

Alarm bei RWE: Gewinneinbruch stärker als erwartet?

Für 2013 geht RWE bisher von einem Betriebsergebnis in Höhe von rund 5,9 Milliarden Euro aus und für das laufende Jahr zwischen 4,5 bis 4,9 Millionen Euro. Laut einem Pressebericht zufolge könnte der Gewinneinbruch jedoch stärker ausfallen als erwartet.

Das Manager Magazin geht davon aus, dass im Jahr 2014 der Gewinn des Energiekonzerns im Vergleich zu 2013 um ein bis zwei Milliarden Euro niedriger ausfallen wird. Quellen für diese Vermutung nennt die Zeitschrift aber nicht. RWE kommentierte die Gerüchte nicht. Der DAX-Konzern will wie vorgesehen am 4. März seine Zahlen für das Gesamtjahr vorlegen und die Prognose für 2014 aktualisieren.

Auch der Markt hält von den Gerüchten wenig. In einem trüben Marktumfeld, zählt die RWE-Aktie zu den wenigen Gewinnern im DAX. Anleger, die der Trading-Chance gefolgt sind, bleiben weiterhin investiert.  

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein toller Wochenstart

Im schwachen Marktumfeld zum Wochenstart führt die RWE-Aktie den DAX deutlich an. Der Versorger profitiert vom Platzen der Jamaika-Verhandlungen. Der schnelle Kohleausstieg, der von den Grünen gefordert wird, wird damit unwahrscheinlicher. Zudem beflügeln erneut Gerüchte um die Tochter Innogy. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Solide Zahlen, was jetzt?

Der Energieversorger RWE hat den Gewinn in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres auf 2,2 Milliarden Euro gesteigert. Hierbei halfen natürlich auch die Einmalerträge durch die Rückzahlung der Brennelementesteuer. Doch auch ohne diese Sondereffekte konnten die Essener ihr Ergebnis kräftig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das neue Selbstbewusstsein

RWE ist wieder im Angriffsmodus. Der Versorger, der im vergangenen Jahr noch um die Existenz kämpfte, hat seine Marktposition deutlich verbessert. Inzwischen will der Konzern die anstehende Konsolidierung in der Branche wieder aktiv gestalten. Ausreichend Möglichkeiten dafür dürfte es geben. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Angst vor Jamaika, aber…

Der Versorger RWE hat den Umbau gemeistert. Unter anderem durch die Abspaltung von Innogy hat der DAX-Konzern seine angeschlagene finanzielle Lage deutlich verbessert. Hinzu kommen steigende Strompreise und die anhaltende Bedeutung der konventionellen Kraftwerke. Die Koalitionsverhandlungen in … mehr