RWE
- Stefan Limmer - Redakteur

Alarm bei RWE: Gewinneinbruch stärker als erwartet?

Für 2013 geht RWE bisher von einem Betriebsergebnis in Höhe von rund 5,9 Milliarden Euro aus und für das laufende Jahr zwischen 4,5 bis 4,9 Millionen Euro. Laut einem Pressebericht zufolge könnte der Gewinneinbruch jedoch stärker ausfallen als erwartet.

Das Manager Magazin geht davon aus, dass im Jahr 2014 der Gewinn des Energiekonzerns im Vergleich zu 2013 um ein bis zwei Milliarden Euro niedriger ausfallen wird. Quellen für diese Vermutung nennt die Zeitschrift aber nicht. RWE kommentierte die Gerüchte nicht. Der DAX-Konzern will wie vorgesehen am 4. März seine Zahlen für das Gesamtjahr vorlegen und die Prognose für 2014 aktualisieren.

Auch der Markt hält von den Gerüchten wenig. In einem trüben Marktumfeld, zählt die RWE-Aktie zu den wenigen Gewinnern im DAX. Anleger, die der Trading-Chance gefolgt sind, bleiben weiterhin investiert.  

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Top-Gewinner RWE: Neuer Schwung dank Trump?

Im schwachen Marktumfeld führt RWE den DAX am Montag an. Defensive Aktien wie die Versorger oder auch Vonovia und Fresenius profitieren von der zunehmenden Unsicherheit an den Märkten vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump am Freitag. RWE bekommt zudem Schwung durch eine bullishe … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Ein weiter Weg

Zu Jahresbeginn pendelt der Kurs der RWE-Aktie weiter um die 12-Euro-Marke. Die Ankündigung, dass der Konzern die Kosten für die Atommüll-Endlagerung auf einen Schlag zahlen will, hat keinen Schwung verliehen. Für die DZ Bank bleibt der Versorger dennoch eine Kaufempfehlung. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Das Geld ist wieder da

In den vergangenen Jahren hatten die Anleger bei RWE wenig Grund zur Freude. Der Start in das neue Jahr 2017 ist aber gelungen. Schwung lieferten Aussagen von Konzernchef Rolf Martin Schmitz, dass die Kosten für die Atommüll-Endlagerung auf einen Schlag gezahlt werden sollen. Es stellt sich die … mehr