RWE
- Stefan Limmer - Redakteur

RWE-Aktie: Bilderbuchausbruch – so geht es weiter!

Wie bereits am Donnerstag zählen die Papiere von RWE auch am letzten Handelstag der Woche zu den Top-Gewinnern im DAX. Nur ThyssenKrupp lockt kurz nach der Handelseröffnung noch mehr Käufer an.

Mit dem Ausbruch über die 28-Euro-Marke wurde ein massives Kaufsignal ausgelöst. Für Unterstützung sorgen zudem die Zahlen des französischen Versorgerkonzerns Electricite de France (EdF), die mit einer überraschend guten Gewinnentwicklung glänzen konnten. Die nächste Hürde im Chart wartet nun bei 29 Euro. Darüber wäre die Luft bis zum 52-Wochenhoch bei 31 Euro frei.

Dabeibleiben

Investierte Anleger, die der Empfehlung des AKTIONÄR gefolgt sind, bleiben dabei. Nach unten sichert das Ausbruchsniveau bei 28 Euro die RWE-Aktie ab. 

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE ist wieder da: Diese Zahlen machen Mut

Nach den deutlichen Verlusten im vergangenen Jahr ist RWE im ersten Quartal wieder in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Konzernchef Rolf Martin Schmitz blickt zudem auf ein für RWE erfreuliches Ergebnis bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen zurück. Die Aktie reagierte im frühen Handel mit … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Lösung wäre so einfach…

RWE setzt den Fokus auf konventionelle Kraftwerke. Der Versorger hat aber nach wie vor mit den Folgen der Energiewende zu kämpfen. Wegen der gesunkenen Strompreise lohnt sich das Betreiben von Kohle- und Gaskraftwerken kaum noch. Konzernchef Rolf Martin Schmitz fordert deshalb vehement einen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Schmitz baut um – das ist jetzt geplant

Seit der Abspaltung der Tochter Innogy befindet sich RWE im Wandel. Der Versorger will seinen Umbau nun weiter fortsetzen. Konzernchef Rolf Martin Schmitz baut die zweite Führungsebene um. Die Braunkohlesparte soll in Zukunft stärker von der restlichen Stromproduktion getrennt werden. mehr