RWE
- Stefan Limmer - Redakteur

RWE-Aktie: Bilderbuchausbruch – so geht es weiter!

Wie bereits am Donnerstag zählen die Papiere von RWE auch am letzten Handelstag der Woche zu den Top-Gewinnern im DAX. Nur ThyssenKrupp lockt kurz nach der Handelseröffnung noch mehr Käufer an.

Mit dem Ausbruch über die 28-Euro-Marke wurde ein massives Kaufsignal ausgelöst. Für Unterstützung sorgen zudem die Zahlen des französischen Versorgerkonzerns Electricite de France (EdF), die mit einer überraschend guten Gewinnentwicklung glänzen konnten. Die nächste Hürde im Chart wartet nun bei 29 Euro. Darüber wäre die Luft bis zum 52-Wochenhoch bei 31 Euro frei.

Dabeibleiben

Investierte Anleger, die der Empfehlung des AKTIONÄR gefolgt sind, bleiben dabei. Nach unten sichert das Ausbruchsniveau bei 28 Euro die RWE-Aktie ab. 

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Details zum Börsengang von Innogy bekannt

RWE treibt den Börsengang seiner neuen Tochter Innogy weiter voran. Gestern legte der Versorger die Preisspanne für die Aktien auf 32 bis 36 Euro je Stück fest. Die Innogy-Titel sollen in Deutschland und Luxemburg angeboten werden. Das Gesamtvolumen der Platzierung liegt bei bis zu fünf Milliarden … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Das nächste große Ding

Nach dem Börsengang der E.on-Tochter Uniper treibt auch der Wettbewerber RWE seine Pläne voran. Noch in diesem Jahr will der Versorger seine neue Tochter Innogy ebenfalls an die Börse bringen. Am Montag hat der DAX-Konzern seine Pläne offiziell gemacht. Die Aktie zeigt sich davon zunächst … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Es bleibt richtig schwierig

Keine erfreuliche Meldung für die Anteilseigner des Energieversorgers RWE: Ein Einbruch im Energie-Handelsgeschäft hat dem DAX-Konzern das Halbjahresergebnis verdorben. Das betriebliche Ergebnis sackte um sieben Prozent auf knapp 1,9 Milliarden Euro ab. Das war schwächer als die Marktteilnehmer … mehr