RWE
- Stefan Limmer - Redakteur

RWE-Aktie: Bilderbuchausbruch – so geht es weiter!

Wie bereits am Donnerstag zählen die Papiere von RWE auch am letzten Handelstag der Woche zu den Top-Gewinnern im DAX. Nur ThyssenKrupp lockt kurz nach der Handelseröffnung noch mehr Käufer an.

Mit dem Ausbruch über die 28-Euro-Marke wurde ein massives Kaufsignal ausgelöst. Für Unterstützung sorgen zudem die Zahlen des französischen Versorgerkonzerns Electricite de France (EdF), die mit einer überraschend guten Gewinnentwicklung glänzen konnten. Die nächste Hürde im Chart wartet nun bei 29 Euro. Darüber wäre die Luft bis zum 52-Wochenhoch bei 31 Euro frei.

Dabeibleiben

Investierte Anleger, die der Empfehlung des AKTIONÄR gefolgt sind, bleiben dabei. Nach unten sichert das Ausbruchsniveau bei 28 Euro die RWE-Aktie ab. 

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Top-Gewinner RWE: Neuer Schwung dank Trump?

Im schwachen Marktumfeld führt RWE den DAX am Montag an. Defensive Aktien wie die Versorger oder auch Vonovia und Fresenius profitieren von der zunehmenden Unsicherheit an den Märkten vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump am Freitag. RWE bekommt zudem Schwung durch eine bullishe … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Ein weiter Weg

Zu Jahresbeginn pendelt der Kurs der RWE-Aktie weiter um die 12-Euro-Marke. Die Ankündigung, dass der Konzern die Kosten für die Atommüll-Endlagerung auf einen Schlag zahlen will, hat keinen Schwung verliehen. Für die DZ Bank bleibt der Versorger dennoch eine Kaufempfehlung. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Das Geld ist wieder da

In den vergangenen Jahren hatten die Anleger bei RWE wenig Grund zur Freude. Der Start in das neue Jahr 2017 ist aber gelungen. Schwung lieferten Aussagen von Konzernchef Rolf Martin Schmitz, dass die Kosten für die Atommüll-Endlagerung auf einen Schlag gezahlt werden sollen. Es stellt sich die … mehr