ThyssenKrupp
- Thomas Bergmann - Redakteur

ThyssenKrupp-Zahlen offenbaren deutliche Fortschritte - bestätigt sich das Kaufsignal?

Der angeschlagene Industriekonzern ThyssenKrupp ist auch zu Beginn seines neuen Geschäftsjahres nicht aus den roten Zahlen gekommen. Allerdings gab es im operativen Geschäft deutliche Fortschritte. Die Ziele für das laufende Geschäftsjahr 13/14 hat der Vorstand bekräftigt.

Im Ende Dezember abgelaufenen ersten Quartal fiel trotz deutlicher operativer Verbesserungen unter dem Strich ein Konzernverlust von 69 Millionen Euro an, wie das Unternehmen am Freitag in Essen mitteilte. Dabei belastete vor allem ein bereits angekündigter Verlust bei der  Rückübertragung von Teilen der früheren Edelstahltochter. Vor einem Jahr lag der Fehlbetrag bei 16 Millionen Euro. Analysten hatten mit dem neuerlichen Verlust gerechnet.

Das um Einmaleffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) konnte hingegen auf 247 Millionen Euro mehr als verdoppelt werden. Dabei profitierte der Konzern vor allem von Einsparungen, während der starke Euro belastete. Der Umsatz ging leicht auf 9,1 Milliarden Euro zurück. "Wir sind gut in das neue Geschäftsjahr gestartet, ohne dass wir Rückenwind von der Konjunktur hatten", sagte Vorstandschef Heinrich Hiesinger.

Ziele bestätigt

Der Vorstand hat sich nach 599 Millionen Euro im vergangenen Geschäftsjahr für die neue Periode einen operativen Gewinn von rund einer Milliarde Euro vorgenommen. Die Kosten sollen um weitere 850 Millionen Euro sinken. Nach drei Milliardenverlusten in Folge will sich ThyssenKrupp unter dem Strich zumindest wieder in Richtung eines ausgeglichenen Ergebnisses bewegen.

Ferner ist positiv, dass das Verhältnis der Schulden zum Eigenkapital von 200 auf 136 Prozent und damit unter die kritische Marke von 150 Prozent gefallen ist. Bei einem Wert oberhalb von 150 Prozent könnten die Banken einige Kreditverträge kündigen.

ThyssenKrupp; Chart;

Kaufen

Die Thyssen-Aktie hatte gestern zum Handelsende hin den Widerstand bei 19,60 Euro überwunden. Heute sollten mit den Zahlen im Rücken dieses Kaufsignal bestätigt werden und sich eine weitere Kaufwelle anschließen. In diesem Fall hätte Thyssen Potenzial bis zum 2012er-Februar-Hoch bei 23,29 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das erwartet den neuen Chef

In der Regel ist es kein gutes Zeichen, wenn ein Vorstandschef das Unternehmen überraschend verlässt. Manche Anleger mag es deshalb verwundern, dass die Aktie von ThyssenKrupp am Freitag nach der Rücktrittsankündigung von CEO Heinrich Hiesinger zunächst zulegen kann. Hintergrund ist die Hoffnung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darauf kommt es jetzt an

Bei ThyssenKrupp ist die Euphorie nach dem Stahldeal mit Tata groß. Trotz der Einigung der beiden Konzerne gibt es aber noch eine Hürde vor der Abspaltung. Die Kartellbehörden müssen dem Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 in Europa zustimmen. Das könnte den Zeitplan durcheinanderwerfen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darum steigt die Aktie

Trotz der Einigung mit Tata über die Stahlfusion haben Anleger bei ThyssenKrupp zu Wochenbeginn vergeblich auf den charttechnischen Befreiungsschlag gewartet. Am Mittwoch zählt die Aktie zu den stärksten Werten im DAX. Eine Hochstufung der UBS könnte der Startschuss für die Bullen sein. mehr