Mehr Insights, mehr Chancen – jetzt mit DER AKTIONÄR Plus
Foto: IMAGO
26.01.2022 Fabian Strebin

Commerzbank vor Fed-Entscheid: Schon elf Prozent im Plus – 2022 läuft es

-%
Commerzbank

Anleger blicken heute mit Spannung auf die Ergebnisse der Fed-Sitzung. Um 20 Uhr deutscher Zeit wird Notenbanken-Chef Jerome Powell vor die Presse treten und Details zur Zinswende verkünden. Das könnte den Abverkauf der letzten Tage beschleunigen. Die Commerzbank-Aktie kann dem aber gelassener entgegenschauen. Denn 2022 präsentiert sich das Papier bisher robust.

Der Gesamtmarkt hat 2022 einen Fehlstart hingelegt. Der Euro Stoxx liegt rund fünf Prozent im Minus, der Banken-Branchen-Index Euro-Stoxx-Banks kommt hingegen auf eine Performance von 2,8 Prozent. Die Commerzbank sticht noch immer mit elf Prozent hervor. Steigende Zinsen befeuern die Kursfantasie, auch weitere Rückstellungen der polnischen mBank ändern offenbar nichts an einem positiven Ergebnis für 2021. DER AKTIONÄR berichtete.

Bewertung wird immer besser

Für das laufende Jahr rechnet der Analysten-Konsens mit einer anhaltenden Gewinnwende. Das prognostizierte KGV liegt mit 11 nun fast im Schnitt der Peers von 10. Positive News zum Umbau oder höheren Marktzinsen in der Eurozone bieten Aufwärtspotenzial, sodass die Bewertung weiter sinken könnte.

HSBC erhöht Kursziel

Die Experten werden für die Papiere der Commerzbank zunehmend optimistischer. Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für die Aktie von 9,00 auf 10,20 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Ergebnisse des vierten Quartals dürften ein weiterer Schritt in die richtige Richtung sein, schrieb Analyst Johannes Thormann in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Steigende Zinsen dürften sich ebenfalls positiv auswirken.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Gegen den Trend schloss die Aktie gestern fast vier Prozent höher. Anleger sollten den heutigen Fed-Entscheid genau beobachten, Auswirkungen in die eine oder andere Richtung sind bei den Titeln sicher.

Aus charttechnischer Sicht war wichtig, dass die Unterstützung bei 7,18 Euro gehalten hat. Der nächste Widerstand liegt nun um 7,60 Euro. Mutige, die höhere Schwankungen aushalten können, behalten die Aktie auf der Watchlist. Oder kaufen je nach Risikoneigung schon jetzt zu. Wer bereits dabei ist, beachtet den Stopp bei 5,80 Euro.

Mit Material von dpa-AFX.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im AKTIONÄR Depot und im Hebel-Depot 2022 von DER AKTIONÄR

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8