Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
18.06.2021 Fabian Strebin

Commerzbank kommt mit blauem Auge bei Kontogebühren davon, aber...

-%
Commerzbank

Die Rückerstattung zu hoher Kontogebühren für deutsche Banken wird teuer. Experten rechnen für die Gesamtbranche mit einer Milliardenbelastung. Geld an ihre Kunden muss auch die Commerzbank zurückgeben. Gestern wurde bekannt, dass dafür Rückstellungen getroffen werden. Normalerweise hätte das den Konzern mitten im Umbau empfindlich getroffen. Im laufenden Quartal hat das Finanzinstitut aber noch einen Trumpf.

Die Commerzbank stellt sich auf Belastungen infolge des BGH-Urteils zu Bankgebühren ein. Das Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) werde zu einer Rückstellung „im mittleren zweistelligen Millionenbereich“ führen, die im zweiten Quartal 2021 gebucht werde, sagte die Finanzchefin und stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Frankfurter MDAX-Konzerns, Bettina Orlopp, am Donnerstag bei einer Konferenz. Der Vorstand halte gleichwohl an der Prognose fest, im Gesamtjahr die Erträge - also die gesamten Einnahmen - im Vergleich zum Vorjahr zu steigern, sagte die Managerin.

BGH-Urteil mischt Banken auf

Das Gebührenurteil des BGH hat die Branche in Aufregung versetzt. Die Karlsruher Richter hatten Ende April in einem Verfahren um die Deutsche-Bank-Tochter Postbank entschieden, dass Banken bei Änderungen von Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) die Zustimmung ihrer Kunden einholen müssen. Die Klausel, wonach Geldhäuser von einer stillschweigenden Zustimmung ausgehen können, wenn Kunden einer Änderung nicht binnen zwei Monaten widersprechen, benachteilige Kunden unangemessen, urteilte der BGH. Viele Bankkunden können nun einen Teil zu viel gezahlter Gebühren zurückfordern, nach Einschätzung der Stiftung Warentest rückwirkend bis zum 1. Januar 2018.

IPO-Buchgewinn gleicht mehr als aus

Mitten einem blauen Auge kommt die Commerzbank wohl aber deshalb davon, weil der Konzern dank seiner Beteiligung am US-Start-up Marqeta im zweiten Quartal „einen schönen Bewertungsgewinn“ einfahren wird, wie Orlopp sagte. Dieser werde aller Voraussicht nach höher ausfallen als die Belastungen durch das BGH-Urteil. Das berichtet das Handelsblatt. Die Wagniskapital-Tochter Commerz Ventures hatte sich in der Vergangenheit an mehreren Finanzierungsrunden des amerikanischen Zahlungsdienstleisters beteiligt und ist noch mit einem sehr geringen Prozentsatz bei dem Unternehmen engagiert. Nach dem kürzlich erfolgten Börsengang von Marqeta hat dieser Anteil deutlich an Wert gewonnen. Insgesamt wird das Unternehmen aktuell mit gut 16 Milliarden Dollar bewertet.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Commerzbank-Aktie kommt weiter nicht richtig vom Fleck, für neue Impulse müsste die Kurslücke von 6,20 bis 6,43 Euro vom Frühjahr 2020 geschlossen werden. Dann wäre der Weg bis zum Abwärtstrend um 6,70 Euro frei. Zum Ende der Woche bleiben Investierte weiter an Bord und setzen einen Stopp bei 4,80 Euro.

Mit Material von dpa-AFX.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.
Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0