9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Commerzbank
08.06.2021 Fabian Strebin

Commerzbank hat versteckte Perlen im Portfolio: Marqeta-IPO ist erst der Anfang

-%
Commerzbank

Die Commerzbank ist mittlerweile fast ausschließlich im traditionellen Bankgeschäft unterwegs. Nach dem Verkauf der ETF-Sparte Comstage an die Société Générale 2018 ist nun eine Kooperation mit Oddo BHF geplant, um den Aktienhandel ebenfalls auszulagern. Allerdings investiert der Konzern über die Tochter CommerzVentures auch in Start-ups aus der Fintech-Szene. Nach Ansicht der Deutschen Bank hat die Konkurrentin aber noch mehr aussichtsreiche Beteiligungen in der Bilanz.

Die von Bloomberg befragten Analysten sehen in Summe die Commerzbank-Aktie als überbewertet an. Denn ihr durchschnittliches Kursziel beläuft sich derzeit auf 6,28 Euro. Das Papier handelt aber aktuell um 6,80 Euro. Die Mehrheit der Experten, genauer 16, würden die Aktie trotzdem halten. Sechs Analysten raten zum Kauf, wobei das Bankhaus Metzler mit 7,60 Euro aktuell das höchste Kursziel ausgegeben hat. Sechs weitere Experten empfehlen sich von den Aktien zu trennen.

Dreistelliger Bewertungszuwachs denkbar

Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Commerzbank auf „Hold" mit einem Kursziel von 6,50 Euro belassen. Der US-Zahlungsdienstleister Marqeta stehe im Rampenlicht beim Fintech-Geldgeber CommerzVentures, schrieb Analyst Benjamin Goy in einer vorliegenden Studie. Beim Börsengang könne man einen dreistelligen Millionenbetrag an Bewertungszuwachs erzielen. Er sieht zudem weitere Perlen im CommerzVentures-Portfolio, die für eine Prognoseanhebung der Commerzbank nach dem zweiten Quartal gut sein dürften.

DER AKTIONÄR hatte bereits auf Gewinne durch den Börsengang des US-Konzerns Marqeta hingewiesen. Mehr dazu hier. Aktuell kämpft der Wert noch immer mit dem hartnäckigen Widerstand bei 6,83 Euro. Positive News könnten jedoch schnell dafür sorgen, dass die Hürde geknackt wird.

Weitere Lockerungen und wegfallende Restriktionen für viele Wirtschaftsbereiche sind auch gute Nachrichten für die Commerzbank. Ausfallgefährdete Kredite werden weniger wahrscheinlich und die Nachfrage nach neuen Darlehen dürfte weiter anziehen. Außerdem läuft das Wertpapiergeschäft – auch dank der Tochter Comdirect – weiterhin überdurchschnittlich. Anleger bleiben dabei, ein Neueinstieg kann nach dem Bruch des Widerstandes gewagt werden.


Commerzbank (WKN: CBK100)

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR

Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0