Jahrhundertchance „Neue Energie“ >> maydornreport
Foto: Allianz
11.02.2021 Thomas Bergmann

Allianz investiert in Fintech - 2,6-Billionen-Euro-Markt im Visier

-%
Allianz

Europas größter Versicherer steigt bei einem weiteren digitalen Asset-Manager. Über die Tochter Allianz X beteiligen sich die Münchner am kanadischen Fintech-Unternehmen Purpose Financial. Die Beteiligung sei ein erster Schritt in Richtung einer vertieften strategischen Kooperation zwischen Purpose Financial und der Allianz. 

Allianz X investiert demnach umgerechnet 34,5 Millionen Euro in eigens dafür neu ausgegebene Aktien und wird damit zweitgrößter externer Aktionär der Kanadier. Zudem werden die Münchner einen Sitz im Board of Directors von Purpose Financial erhalten.

Purpose Financial verfolgt drei Richtungen: digitales Asset Management für Privatkunden und Institutionen, eine Technologie- und Serviceplattform für unabhängige Finanzberater, sowie eine digitale Fintech- und Kreditplattform für Mittelständler.

"Purpose Financial ist ein Disruptor in der kanadischen Finanzindustrie und hat sich insbesondere mit seiner digitalen Plattform für Finanzberater eine einzigartige Position in seinem Markt erarbeitet. Auch für weiteres Wachstum im Asset Management und im Kreditgeschäft ist das Unternehmen gut positioniert. Wir sehen vielversprechende Anknüpfungspunkte, um gemeinsam Geschäftschancen zu nutzen, zum Beispiel bei der Entwicklung und beim Vertrieb von Vorsorgelösungen und Anlageprodukten", sagte Alexander De Kegel, Deal & Project Manager bei Allianz X.

Bereits 2020 stiegen die Münchner beim kanadischen Robo Advisor Wealthsimple ein. Der kanadische Wealth Management-Markt ist äußerst attraktiv für einen Vermögensverwalter und Anbieter von Altersvorsorgeprodukten wie die Allianz. Dieser wird auf eine Größe von 4 Billionen Kanadische Dollar, umgerechnet 2,6 Billionen Euro, geschätzt.

Allianz (WKN: 840400)

Die neue Beteiligung erscheint ein richtiger Schritt für den Münchner Versicherer. Für die Aktie werden allerdings die Jahreszahlen, die am 19. Februar veröffentlicht werden, entscheidender sein. DER AKTIONÄR bleibt dabei, dass die Allianz gestärkt aus der Krise hervorgehen wird.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7