Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
24.04.2015 Werner Sperber

Apple: Ei, watch, Hammerzahlen; Börsenwelt Presseschau IV

-%
DAX

Die Fachleute des Zertifikatejournals erinnern an den für heute geplanten Verkaufsstart für die Apple Watch, eine internetfähige Computerarmbanduhr von Apple. Die Armbanduhren sollen zwischen 399 und 18.000 Euro kosten, je nachdem, ob das Gehäuse aus Aluminium, Edelstahl oder Gold besteht. Aufgrund erster Meldungen des Markforschungsinstitutes Slice Intelligent zu den Vorab-Bestellungen dürften alleine in den USA schon eine Million dieser Uhren geordert worden sein. Apple würden die größten Chancen eingeräumt, den Markt für solche Uhren zu revolutionieren. Analysten sind geteilter Meinung bezüglich des Markterfolges der Apple Watch. Sie schätzen die Verkaufszahlen für das Jahr 2015 auf acht bis 40 Millionen Stück. Die eher zuversichtlichen Analysten dürften wohl recht behalten. Die Zahlen für das zweite Quartal des Ende September ablaufenden Geschäftsjahres 2014/15 sollen am Montag, 27. April, veröffentlicht werden. Darin spielt die Apple Watch natürlich keine Rolle, sondern erneut das Smartphone des Konzerns, dessen sechste offizielle Überarbeitung nun auf dem Markt ist. Wenn die Nachfrage nach diesen iPhone 6 ähnlich stark war, wie im Auftaktquartal des Wirtschaftsjahres, dürften die Zahlen einmal mehr hervorragend sein. Vor diesem Hintergrund sollten Anleger den am 8. Januar 2016 fälligen, nicht währungsgesicherten Call-Optionsschein (WKN TD1 4NA) der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG auf Apple kaufen. Der Schein ist mit einem Basispreis von 120 Dollar und einem Hebel von derzeit 7,7 ausgestattet.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Apple - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8