+++ 10 Top-Optionsscheine mit 100% +++
06.06.2019 Nikolas Kessler

Wirecard: Mysteriöse Kursbewegung

-%
Wirecard

Während Wirecard wie am Fließband neue Kunden präsentiert, ist die Erholung der Aktie am Donnerstag erneut ins Stocken geraten. Nach einem moderat schwächeren Handelsstart ist der Kurs am frühen Nachmittag dabei kurzzeitig spürbar abgesackt, konnte einen Teil der Verluste seitdem aber wieder aufholen.

Nachdem sich die Wirecard-Aktie am Vormittag weitgehend stabil gehalten hatte, ist sie kurz nach 14 Uhr innerhalb weniger Minuten um bis zu 5,6 Prozent auf 140,55 Euro eingeknickt. Ein konkreter Grund für die plötzliche Schwäche ließ sich bislang nicht ausmachen. Weder neue Negativ-Schlagzeilen, noch Äußerungen des Unternehmens selbst können den Kursrutsch erklären.

Zudem hat die Aktie unmittelbar im Anschluss an das Tagestief wieder den Vorwärtsgang eingelegt und einen Teil der Verluste ausgeglichen. Kurz vor Handelsschluss notiert der Kurs „nur“ noch rund eineinhalb Prozent im Minus.

Operatives Geschäft läuft

Am Morgen hatte Wirecard den österreichischen Baukonzern Doka als neuen Kunden begrüßt. Wirecard hat für das Unternehmen die Payment-Integration in den Online-Shop konzipiert und unterstützt den Anbieter von Schalungstechnik bei der Umsetzung seiner Internationalisierungsstrategie, heißt es in der Pressemitteilung.

Doka und Wirecard kommt mit dem Online-Shop eine Pionierrolle in der Baubranche zu: Laut einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger werden aktuell gerade einmal fünf Prozent der Baustoffe und –produkte im Internet verkauft. Bis 2030 sollen jedoch bereits 25 Prozent aller Umsätze in der Baubranche online erwirtschaftet werden.

Einschätzung bestätigt

Auch wenn sich die Lage bei Wirecard zuletzt deutlich entspannt hat, bleiben die Anleger nervös und die Aktie volatil – wie die heutige Kursbewegung belegt. DER AKTIONÄR hält jedoch an seiner positiven Einschätzung für die weitere Entwicklung sowie an der Kaufempfehlung für die Wirecard-Aktie fest.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6