9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Börsenmedien AG
15.03.2019 Nikolas Kessler

Wirecard: Es kommt noch dicker – jetzt die Notbremse ziehen?

-%
Wirecard

Berichte, wonach die Strafverfolgungsbehörden in Singapur nun auch das Indien-Geschäft von Wirecard – und dabei speziell eine Übernahme aus dem Jahr 2015 – ins Visier nehmen, bringen die Aktie des Zahlungsabwicklers am Freitagmorgen erneut deutlich unter Druck. Auch ersten Analysten reißt nun der Geduldsfaden.

Analyst Josh Levin von der Citigroup hat die Aktie von „Neutral“ auf „Sell“ abgestuft und das Kursziel von 144 Euro auf 100 Euro gesenkt. Mit einer Kurserholung innerhalb des nächsten zwölf Monate rechnet er also nicht. Zwar bleibt das Gros der Analysten nach wie vor äußerst optimistisch, doch je länger die Unsicherheit und die Talfahrt der Aktie andauert, desto wahrscheinlicher werden weitere Neubewertungen.  

Dass es ausgerechnet im Asien-Geschäft scheinbar an immer mehr Ecken brennt, ist dabei besonders brisant – gemessen an Umsatz und operativem Ergebnis (EBITDA) ist die Region nach Europa (inklusive Deutschland) die zweitwichtigste für das Unternehmen. In den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2018 hat Wirecard dort laut Halbjahresbericht 43 Prozent des Gesamtumsatzes und 41 Prozent des Konzern-EBITDAs verdient.

Foto: Börsenmedien AG

Quelle: Unternehmen

Spiel auf Zeit statt Comeback?

In Anbetracht der sich ausweitenden Ermittlungen gegen Wirecard hält es DER AKTIONÄR zunehmend für unwahrscheinlich, dass der langersehnte Compliance-Bericht der vom Unternehmen beauftragen Kanzlei Rajah & Tann sämtliche Zweifel ausräumen kann. Gewichtiger dürfte sein, was die Ermittlungen der Behörden ergeben – und deren Mühlen mahlen bekanntlich langsam.

Abgesehen davon lässt auch die Kommunikation des Unternehmens zu wünschen übrig.Trotz beinahe täglich neuer Wendungen sind Stellungnahmen des Unternehmens Mangelware. Das letzte offizielle Statement zur Angelegenheit stammt vom 8. Februar – wenn man von kryptischen Tweets des Vorstandschefs Markus Braun im Elon-Musk-Style einmal absieht. Hier wird auf Zeit gespielt, statt die Karten auf den Tisch zu legen, so der Eindruck.

Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte daher die In Ausgabe 11/2019 eröffnete Spekulation auf ein schnelles Comeback schließen.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.
Die Geschichte der Spekulationsblasen

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6