10x maximale Hebel-Power >> Ihr Ticket
Foto: Börsenmedien AG
29.01.2019 Jan Heusinger

Volkswagen vor Mega-Abspaltung

-%
Volkswagen

Laut einer Reuters-Meldung plant Volkswagen, den Börsengang der Nutzfahrzeugtochter Traton bis Ostern durchzuziehen. Die Bewertung dürfte bei rund 25 Milliarden Euro liegen. Das Emissionsvolumen wird vom Marktumfeld abhängen und zwischen fünf und sechs Milliarden Euro betragen. Pläne für das IPO waren schon länger bekannt.

Volkswagen hat laut dem Bericht Vertreter von Banken nach London eingeladen. Für die Bewertung der Muttergesellschaft von MAN und Scania haben die Analysten bis Mitte März Zeit, so die zwei Informanten von Reuters. Anschließend soll Traton bis Ostern in Frankfurt und Stockholm an die Börse gehen. Das Doppel-Listing ziele darauf ab, langfristige Investoren im Heimatmarkt von Scania zu gewinnen.

Keine Überraschung

Volkswagen peile einen Börsenwert von rund 25 Millionen Euro an und werde 20 bis 25 Prozent seiner Anteile verkaufen. Das Emissionsvolumen dürfe sich somit abhängig vom Marktumfeld auf fünf bis sechs Milliarden Euro belaufen. Der Börsengang kommt nicht überraschend. Bereits seit Mitte letzten Jahres waren die Pläne bekannt. Ursprünglich war das IPO bis zum Jahreswechsel angedacht.

Kauf drängt sich nicht auf

Auch wenn die Abspaltung ordentlich Geld in die Kassen von VW spülen wird, ist die Aktie von VW für den AKTIONÄR noch kein Kauf. Die Aktie steht allerdings kurz davor, ein massives Kaufsignal zu generieren.

Foto: Börsenmedien AG

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Volkswagen - €
Volkswagen St. - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern