19.06.2019 Markus Bußler

Silber: Auf die Plätze, fertig …

-%
Silber
Trendthema

Silberanleger sind enttäuscht. Während sich der Goldpreis wieder seinem Hoch aus dem Jahr 2016 nähert, kämpft Silber noch immer mit der Marke von 15 Dollar. Die Hochs aus dem Jahr 2016 von über 16 Dollar scheinen außer Reichweite zu sein. Doch ist die Lage für Silber wirklich so aussichtslos wie viele meinen und sind gar einstellige Kurse möglich, wie es in manchen Internetforen zu lesen steht?

Zunächst: Dass Gold im Zuge einer Aufwärtsbewegung den Silberpreis outperformt ist nichts Ungewöhnliches. Auch 2016 führte der Goldpreis die Aufwärtsbewegung an, ehe Silber erst im Verlauf der Bewegung aufschließen konnte. Dass Gold auch dieses Mal deutlich stärker performt als Silber, muss also kein schlechtes Zeichen sein. Es kann durchaus auch ein Indiz dafür sein, dass die Aufwärtsbewegung sich noch in einem sehr frühen Stadium befindet. Und das sollte für Edelmetallanleger eher ein Grund zur Freude, denn zur Resignation sein.

Ein Blick auf den Chart zeigt zudem: So schlecht wie viele Silber machen, ist es nicht. Sicherlich viel die Aufwärtsbewegung etwas sparsamer aus als bei Gold. Doch solange der Silberpreis nicht mehr unter das 61,8 Prozent Fibonacci des jüngsten Anstiegs fällt, ist ein bullishes Chartmuster nicht von der Hand zu weisen. Das 61,8 Prozent Fibonacci befindet sich im Bereich von 14,60 Dollar. Mehr noch: Gelingt es Silber, über das Hoch aus der vergangenen Woche bei 15,15 Dollar auszubrechen, dann bringt das charttechnisch relativ rasch den Widerstandsbereich bei 16,00/16,50 Dollar ins Spiel. Und es deutet aus charttechnischer Sicht einiges darauf hin, dass dieser Bereich in diesem Anlauf auch überwunden werden kann.

Silberanleger sollten die Flinte nicht ins Korn werfen. Die Lage bei Silber ist bei weitem nicht so kritisch, wie sie vielleicht wirkt. Solange der Silberpreis über 14,60 Dollar notiert, befindet sich Silber zumindest auf der kurzfristigen Zeitebene in der Hand der Bullen. Ein Ausbruch über 15,15 Dollar eröffnet Potenzial bis 16,00/16,50 Dollar – das Momentum sollte in diesem Fall aber reichen, auch die Marke von 17 Dollar zu knacken.

P.S.: Der heutige Tag könnte durchaus volatil werden. Die US-Notenbank wird um 20 Uhr ihren Zinsentscheid bekannt geben. Mit einem Zinsschritt rechnet die Mehrheit der Marktteilnehmer erst im Juli. Es wird also vermutlich viel auf die Formulierung der Fed ankommen.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0