31.05.2018 DER AKTIONÄR

Novo Nordisk: Das sagen die Analysten zu den Studiendaten

-%
DAX
Trendthema

Novo Nordisk hat mit weiteren Daten zu einer oral verfügbaren Variante des Hoffnungsträgers Semaglutide (Ozempic) für gemischte Gefühle an der Börse gesorgt. Zwar erreichten die Dänen das Hauptziel in der Pioneer-2-Studie eine Überlegenheit zum Konkurrenzmittel von Jardiance aus dem Hause Eli Lilly zu demonstrieren. Doch die gewünschte Gewichtsreduktion konnte Novo Nordisk nicht erreichen. Nach dem neuen Datenpaket haben die Analysten den Weltmarktführer für Diabetes-Medikamente erneut unter die Lupe genommen.

Deutsche Bank bleibt bullish

Die Deutsche Bank hält nach dem Datenpaket unverändert an der Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 355 Dänischen Kronen (etwa 47,70 Euro) fest. Laut Analyst Tim Race seien die Daten wie von den meisten Investoren erwartet ausgefallen.

Etwas kritischer beäugt die frischen Daten JPMorgan-Analyst Richard Vosser in einem Update. Zwar bleibt er bei seinem Votum "Neutral" mit einem Zielkurs von 290 Kronen (circa 39 Euro) – kurzfristig könnten die Daten allerdings die Aktie des Insulinherstellers belasten, so Vosser.

Vor der Veröffentlichung der Resultate aus der Pioneer-2-Studie hat Goldman Sachs die Kaufempfehlung bestätigt und die Papiere von Novo Nordisk auf der angesehenen "Conviction Buy List" belassen. Experte Keyur Parekh beziffert das Kursziel sogar auf 435 Kronen, was in etwa 58,40 Euro entspricht.

Bei Schwäche kaufen

Novo Nordisk konnte sich zuletzt in einem herausforderndem Marktumfeld behaupten und hat nach einem erfreulichen Jahresauftakt die Prognosen leicht nach oben angepasst. Es bleibt dabei: Langfristig stimmen die Aussichten für die Dänen. Können auch die restlichen Studien zum oral verfügbaren Semaglutide überzeugen, dürfte die Aktie wieder nach oben drehen und die Aufholjagd fortsetzen. Bei Kursschwäche greifen langfristig orientierte Anleger zu.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4