25.07.2019 Benedikt Kaufmann

Microsofts geheimer Kurstreiber

-%
Microsoft
Trendthema

LinkedIn macht aktuell Schlagzeilen. Für Anleger sind diese jedoch weniger interessant. Wesentlich spannender ist da schon, was Microsoft zu LinkedIn in der Zahlenkonferenz verrät. DER AKTIONÄR sieht in dem sozialen Netzwerk einen künftigen Kurstreiber der Microsoft-Aktie.

Langweilige Schlagzeile…

Die Schlagzeile lautet folgendermaßen: LinkedIn wechselt von eigenen Rechenzentren zum konzerneigenen Cloud-Dienst Azure. Für das soziale Netzwerk für „Professionals“ bedeutet die Migration wohl Kosteneinsparungen, die jedoch zu gering sein werden, um in der Bilanz Wellen zu schlagen.

…über ein spannendes Produkt

Auswirkungen auf die Microsoft Bilanz hat LinkedIn jedoch allemal – und genau hier wird es für Anleger interessant.

Viele Details zu LinkedIn weist Microsoft zwar nicht aus – der Konzern hält sich hier bedeckt. Doch wächst das soziale Netzwerk für „Professionals“ mit der hohen Geschwindigkeit der vergangenen Quartale weiter, könnte bald die Marke von zehn Milliarden Dollar Umsatz geknackt werden. Im ersten Quartal 2018 meldete Microsoft einen Umsatz von 1,1 Milliarden Dollar für LinkedIn und berichtete in den darauffolgenden Quartalen Wachstumsraten zwischen 34 und 28 Prozent. Auf das Geschäftsjahr 2020 (bis Juni 2020) hochgerechnet, könnte LinkedIn somit rund 9,6 Milliarden Dollar erlösen.

Umsatzwachstumsraten von LinkedIn:

Q1 2018 Q2 2018 Q3 2018 Q4 2018 Q1 2019 Q2 2019 Q3 2019 Q4 2019
1,1 Mrd $ 34%e 33% 34% 33% 30% 29% 28%

Gleichzeitig kann LinkedIn ein starkes Nutzerwachstum verzeichnen. Aktuell kommt die Plattform auf 645 Millionen Nutzer. Das besondere bei den Nutzern ist dabei, dass sie direkt für Premium-Dienste innerhalb des Netzwerkes zahlen. Der Mehrwert, den LinkedIn liefert, ist Geld wert. Bei Facebook kann man dies auf Nutzerseite wohl nicht behaupten.

2016 2017 2018 2019
433 Mio. Nutzer 500 575 645

Die Premium-Dienste reichen dabei von erweiterten Jobsuchen hin zu einer E-Learning-Plattform mit unterschiedlichen Online-Kursen und Webinaren. Zu haben ist das Komplettpaket ab 20 Euro im Monat als Jahresabonnement.

Gleichzeitig bietet LinkedIn ein Angebot für Unternehmen, das die Suche nach passenden Mitarbeitern erleichtern soll. Spannend ist insbesondere das „Marketing Solution“ genannte Angebot, welches gesponserte Inhalte oder Werbeanzeigen ermöglicht. Das Segment wuchs im vergangenen Quartal um 42 Prozent.

Microsoft investiert in LinkedIn und nennt dies als einen Grund, weshalb die operativen Kosten im vierten Quartal stiegen und im kommenden Geschäftsjahr steigen werden. Gleichzeitig hat sich jedoch durch positive Ergebnisse seitens LinkedIn die Bruttomarge verbessert. Hier versteckt sich ein künftiger Kurstreiber.

Sicherlich ist aktuell die Cloud im Fokus der Anleger, doch LinkedIn wächst rasant und sollte den Kurs, sobald Anleger das Potenzial erkennen, zusätzlich antreiben können. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass Microsoft mehr preisgibt als Daten zu Nutzerwachstum und Umsatzentwicklung.

LinkedIn ist nach Ansicht des AKTIONÄR ein weiterer Grund, auch künftig keine Microsoft-Aktie aus der Hand zu geben.

Microsoft (WKN: 870747)