12.11.2013 Steffen Eidam

Kranich-Aktie kurz vor dem Abheben

-%
Lufthansa
Trendthema

Die Kranich-Airline hat sehr gute Verkehrszahlen für Oktober vorgelegt. Sowohl die Passage als auch das Frachtsegment legen zu. Die Analysten des Bankhaus Lampe sehen enormes Potenzial.  

Starker Oktober

Die Zahlen können sich mehr als sehen lassen. Im Oktober hat die Lufthansa einschließlich ihrer Töchter Germanwings, Swiss und Austrian Airlines 9,7 Millionen Passagiere befördert – das sind 2,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Aufgrund eines effizienteren Flottenmanagements konnte die Auslastung der Flugzeuge um 1,6 Prozentpunkte auf 80,5 Prozent gesteigert werden. Einen Lichtblick gibt es auch im Frachtgeschäft. Nach den anhaltenden Rückgängen konnte das Lufthansa Cargo im Oktober 172.000 Tonnen Fracht und Luftpost transportieren. Das bedeutet von einem Prozent zum Vorjahr.

75 Ausgaben DER AKTIONÄR. 75 Euro Ersparnis. 100 Prozent Performance.
Entscheiden Sie sich noch heute, Leser des AKTIONÄR zu werden, Deutschlands großem Börsenmagazin. Und profitieren Sie dabei von unserem einmalig günstigen Jubiläums-Angebot anlässlich des Erscheinens der 750. Ausgabe. Lesen Sie jetzt den AKTIONÄR 75 Wochen lang mit einer Ersparnis in Höhe von 75 Euro. Und sichern Sie sich mit dieser Entscheidung die Chance auf Top-Renditen. Top-Renditen, wie sie etwa das Aktien-Musterdepot abwirft: Seit seiner Auflage im Jahr 2002 weist es einen Wertzuwachs in Höhe von 1.520 Prozent aus.

Auf Kurs dank Score

Das Bankhaus Lampe zeigt sich in der aktuellen Studie sehr optimistisch für die Kranich-Airline. Nicht zuletzt dank der erfolgreichen Restrukturierung im Rahmen des Score-Programms sowie dank der guten Entwicklung der „neuen Germanwings“ sei mit einer Ergebnisverbesserung in Höhe von 90 Millionen Euro bereits in diesem Geschäftsjahr zu rechnen. Die Restrukturierung des Langstreckengeschäfts dürfte das Ergebnis um 200 Millionen Euro anheben.

Rückenwind für die Aktie

Das Effizienzprogramm Score greift schneller als erwartet. Daneben wird die Effizienz nicht zuletzt aufgrund des Umbaus der Flotte auf größere sowie sparsamere Maschinen auszahlen. Dies dürfte sich sowohl in der Bilanz als auch im Newsflow positiv bemerkbar machen. Entsprechend gut stehen die Chancen für weitere Kursgewinne. DER AKTIONÄR rät zum Einstieg. Vorsichtige Anleger warten das Kaufsignal beim Ausbruch über den Widerstand bei 15 Euro ab. Das nächste Kursziel liegt bei 18 Euro.